Zeugen sollen sich bitte melden

Erdweger Mordfall: Kripo sucht Fahrgäste

+
In diesem Haus in Großberghofen im Landkreis Dachau lebte Ursula S..

Erdweg - Im Mordfall um die 76-Jährige aus Großberghofen sucht die Kripo weiter nach Zeugen: und zwar Fahrgäste des Schienenersatzverkehrs der Bahnlinie A.

Der Schock über den Mord an Ursula S. (76) sitzt in der Gemeinde Erdweg bei Dachau noch immer tief. „Sie war eine Seele von Mensch“, sagen ihre Nachbarn aus der Waldstraße. Obwohl ein Tatverdächtiger (26) inzwischen in Untersuchungshaft sitzt, sucht die zuständige Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck nach weiteren Zeugen.

Besonders wichtig für die Ermittler sind Fahrgäste, die am Dienstag, den 28. Oktober, kurz vor 16 Uhr den Bus des Schienenersatzverkehrs der Bahnlinie Altomünster nach Dachau benutzt haben. Sie werden gebeten, sich dringend bei der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck unter 08141/612 330 zu melden. Darüber hinaus bittet die Ermittlungsgruppe „Waldstraße“ die Erdweger nochmals, verdächtige Wahrnehmungen, insbesondere Beobachtungen, die in der Nähe des Tatorts in Großberghofen gemacht wurden, zu melden.

Nur wenige Tage nach dem Mord hatte die Kripo Fürstenfeldbruck einen jungen Mann aus Erdweg als dringend tatverdächtig festgenommen. Arvid K. (26), genannt Bobby, hatte mit der Kreditkarte der Toten insgesamt fünfmal Geld abgehoben und war auf Videoaufnahmen von einem Polizisten erkannt worden. Der schwer drogensüchtige Mann bestreitet, etwas mit dem Mord zu tun zu haben. Er räumte bis jetzt lediglich den Diebstahl der Kreditkarte ein.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare