Zug erfasst Frau - Polizei rätselt über Identität

Neufahrn - Eine Frau ist am späten Freitagabend bei Neufahrn von einer S-Bahn erfasst und getötet worden. Doch die Identität des Opfers gibt der Polizei rätsel auf.

Die S-Bahn hatte die unbekannte Frau am Freitagabend gegen 23.15 Uhr etwa einen Kilometer vom Bahnhof in Neufahrn erfasst. Der 40 Jahre alte Fahrer des Zugs hatte noch versucht, den Zusammenstoß mit einer Vollbremsung zu verhindern - vergeblich. Die Frau wurde durch den Aufprall sofort getötet.

Bislang ist es der Polizei allerdings nicht gelungen, die Frau zu identifizieren. Die Kripo Erding, die in diesem Fall ermittelt, bittet nun die Bürger um Hilfe: Die Getötete war etwa 25 Jahre alt, 1,65 Meter groß und wog rund 55 Kilogramm. Sie hatte lange, dunkelbraune, gewellte Haare und war mit schwarzen Jeans, einem hellgrauen Pullover und einer grünen Wendedaunenjacke bekleidet. Besonders auffällig: Im Nacken hatte sie ein Tattoo mit dem Schriftzug "DaniaIN". Sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und zur Identität der Frau nimmt die Polizei unter der Rufnummer 08122/968-0 entgegen.

Die Fahrgäste der S-Bahn blieben trotz der Vollbremsung unverletzt. Sie konnten bis nach Pulling gefahren und dort evakuiert werden. Die Gleise auf der Strecke München - Regensburg waren bis 1.43 Uhr gesperrt.

mm

Rubriklistenbild: © Haag (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Kindesentführung am Münchner Flughafen vereitelt
Kindesentführung am Münchner Flughafen vereitelt
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion