Nach Rücktritt wegen Morddrohungen

Erzbistum: Pfarrer kehrt definitiv nicht nach Zorneding zurück

+
Olivier Ndjimbi-Tshiende wurde mit sofortiger Wirkung vom Dienst in der Pfarrei beurlaubt.

Zorneding - Der nach Morddrohungen gegen ihn zurückgetretene Pfarrer von Zorneding wird trotz einer Welle der Solidarität definitiv nicht in die Gemeinde zurückkehren.

Olivier Ndjimbi-Tshiende sei mit sofortiger Wirkung vom Dienst in der Pfarrei beurlaubt worden, teilte das Erzbistum München-Freising am Mittwoch mit. Welche Aufgabe der aus dem Kongo stammende 66-Jährige übernimmt, sei noch nicht geklärt. Eine Online-Petition zur Rückkehr des Geistlichen nach Zorneding unterschrieben bis Mittwochnachmittag mehr als 65.+000 Menschen. Am Abend war eine Kundgebung für ihn geplant.

Weiter teilte das Erzbischöfliche Ordinariat mit, dass Ndjimbi-Tshiende ohne Zorn oder Verbitterung auf seine Jahre in Zorneding zurückblicke. Auch habe er sich mit der ehemaligen CSU-Ortsvorsitzenden Sylvia Boherversöhnt. Deren ausländerfeindliche Äußerungen hatte der katholische Pfarrer im vergangenen Herbst kritisiert, woraufhin die rassistische Hetze gegen den dunkelhäutigen Priester samt mehreren anonymen Morddrohungen ins Rollen kam.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.