Nach Rücktritt wegen Morddrohungen

Erzbistum: Pfarrer kehrt definitiv nicht nach Zorneding zurück

+
Olivier Ndjimbi-Tshiende wurde mit sofortiger Wirkung vom Dienst in der Pfarrei beurlaubt.

Zorneding - Der nach Morddrohungen gegen ihn zurückgetretene Pfarrer von Zorneding wird trotz einer Welle der Solidarität definitiv nicht in die Gemeinde zurückkehren.

Olivier Ndjimbi-Tshiende sei mit sofortiger Wirkung vom Dienst in der Pfarrei beurlaubt worden, teilte das Erzbistum München-Freising am Mittwoch mit. Welche Aufgabe der aus dem Kongo stammende 66-Jährige übernimmt, sei noch nicht geklärt. Eine Online-Petition zur Rückkehr des Geistlichen nach Zorneding unterschrieben bis Mittwochnachmittag mehr als 65.+000 Menschen. Am Abend war eine Kundgebung für ihn geplant.

Weiter teilte das Erzbischöfliche Ordinariat mit, dass Ndjimbi-Tshiende ohne Zorn oder Verbitterung auf seine Jahre in Zorneding zurückblicke. Auch habe er sich mit der ehemaligen CSU-Ortsvorsitzenden Sylvia Boherversöhnt. Deren ausländerfeindliche Äußerungen hatte der katholische Pfarrer im vergangenen Herbst kritisiert, woraufhin die rassistische Hetze gegen den dunkelhäutigen Priester samt mehreren anonymen Morddrohungen ins Rollen kam.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tödlicher Unfall auf A95: Abteilungsleiter stirbt im Auto
Tödlicher Unfall auf A95: Abteilungsleiter stirbt im Auto
“Ihr seht gar nicht aus wie Lesben“
“Ihr seht gar nicht aus wie Lesben“
Germeringerin verschickt „heißes Foto“ an Ex - danach sehen es selbst die Nachbarn
Germeringerin verschickt „heißes Foto“ an Ex - danach sehen es selbst die Nachbarn
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer

Kommentare