Schwere Verletzungen überstanden

Wegen betrunkenem Autofahrer: Mutter verliert Bein

+
Familie Mayr.

Poing - Nach dem schlimmen Unfall hat Monika Mayr den Kampf um ihr Leben gewonnen. Der Crash mit dem betrunkenen Fahrer wird sie dennoch immer begleiten. 

Der schreckliche Unfall: Ein betrunkener Fahrer klemmt Monika Mayr zwischen zwei Autos ein.

Binnen weniger Sekunden hat sich das Leben von Monika Mayr aus Poing (Kreis Ebersberg) verändert: Ein Betrunkener hatte sie im Januar beim Entladen ihres Autos angefahren und zwischen die beiden Fahrzeuge gequetscht. Die zweifache Mutter rang Tage mit dem Tod. Sie hat schwerste Verletzungen überlebt - und ein Bein verloren.

Dass die 41-Jährige noch lebt, grenzt an ein Wunder. "Mir ist es wichtig, dass ich die Kinder weiter aufwachsen sehe", sagt sie. Alles andere: wird schon. Im Haus ist bereits ein Treppenlift eingebaut, das Bad wird noch umgebaut. Hauptsache, Kopf und Geist seien heil geblieben.

Drei Operationsteams im Einsatz

Familie Mayr.

Am Körper hat die Arzthelferin viel Schaden erlitten. "Im Klinikum rechts der Isar haben sich gleich drei Operationsteams um mich gekümmert." Das rechte Bein (Trümmerbruch) konnte gerettet werden, das linke nicht mehr. Hinzu kamen schwerste innere Verletzungen wie Leber- und Milzriss sowie gebrochene Rippen. Nach den ersten OPs wurde die Poingerin ins künstliche Koma versetzt.

Vier quälend lange Tage hofften und bangten ihr Mann Alexander (48) sowie die Kinder Sebastian (15) und Sophia (13). Vom Unfallverursacher (51), der zur Tatzeit knapp zwei Promille Alkohol im Blut hatte, hat Monika Mayr einen Brief erhalten. "Ich habe aber kein Bedürfnis, mich bei ihm zu melden." Sie wird den Mann aus Nordrhein-Westfalen erst vor Gericht wiedersehen, gegen ihn gibt es Ermittlungsverfahren: wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Körperverletzung.

A. Rösl

Auch interessant

Meistgelesen

Bekannte Disco schließt - Einst war die Warteschlange hunderte Meter lang
Bekannte Disco schließt - Einst war die Warteschlange hunderte Meter lang
Zwei Münchnerinnen (19) stellen sich hüllenlos der Polizei - die hat einen lapidaren Kommentar übrig
Zwei Münchnerinnen (19) stellen sich hüllenlos der Polizei - die hat einen lapidaren Kommentar übrig
Schienenbruch: Anwohner hört lautes Geräusch - Strecke lange gesperrt - SEV-Busse überfüllt
Schienenbruch: Anwohner hört lautes Geräusch - Strecke lange gesperrt - SEV-Busse überfüllt
Biker kollidieren frontal - beide sind tot: Eine ganze Gemeinde trauert nun um ihren Landarzt
Biker kollidieren frontal - beide sind tot: Eine ganze Gemeinde trauert nun um ihren Landarzt

Kommentare