Ferrari kracht in Leitplanke - Fahrer in Lebensgefahr

+
Der Ferrari ist nur noch Schrott

Germering - Ein 52-Jähriger ist mit seinem Ferrari auf der A 96 bei Germering ins Schleudern gekommen und in eine Leitplanke gekracht. Dabei wurde er lebensgefährlich verletzt. Augenzeugen hatten beobachtet, wie es zu dem Unfall kam.

Ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Weilheim-Schongau ist in der Nacht zum Samstag mit seinem Ferrari auf der Autobahn 96 nahe Germering in die Leitplanke gekracht und dabei schwer verletzt worden. Augenzeugen berichten, dass der Mann unmittelbar nach Aufhebung einer Tempobeschränkung seinen Wagen auf der feuchten Fahrbahn stark beschleunigte. Das teilte die Verkehrspolizei in Fürstenfeldbruck mit.

Ferrari kracht in Leitplanke - Fahrer in Lebensgefahr

Ferrari kracht in Leitplanke - Fahrer in Lebensgefahr

Wenig später habe der 52-Jährige den Augenzeugen zufolge die Kontrolle über den Sportwagen verloren. Das flache Auto schob sich mit der Motorhaube unter die Leitplanke, das Dach wurde eingerückt. Der Mann musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden. Er erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Das Auto ist nur noch Schrott. Die Fahrbahn Richtung Lindau war für etwa drei Stunden komplett gesperrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Unfall mit Tesla: 18-Jährige vor Gericht
Horror-Unfall mit Tesla: 18-Jährige vor Gericht
Nach Heldentat: Tesla-Fahrer meldet sich auf Facebook zu Wort
Nach Heldentat: Tesla-Fahrer meldet sich auf Facebook zu Wort
Mann belästigt Mädchen in Moosburg: „Zieh dich aus!“
Mann belästigt Mädchen in Moosburg: „Zieh dich aus!“
Starnberger Tunnel: So geht’s nach dem Ja weiter
Starnberger Tunnel: So geht’s nach dem Ja weiter

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion