37-Jähriger sitzt in Stadelheim

Festgenommener Islamist unter Terror-Verdacht

München - Ein am Flughafen München festgenommener Islamist wird von den Ermittlern als Terrorist eingestuft. Der 37-Jährige sitzt jetzt in Stadelheim.

„Dem Beschuldigten liegt die Mitgliedschaft einer terroristischen Vereinigung in Marokko zur Last“, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München am Mittwoch. Es handle sich um eine islamistische Gruppierung.

Der Franzose mit marokkanischen Wurzeln war mit einem vom marokkanischen König ausgestellten Haftbefehl im Zusammenhang mit den Anschlägen in Casablanca im Jahr 2003 zur Fahndung ausgeschrieben. Wie genau er in die Anschläge verwickelt sein soll, konnte der Sprecher nicht sagen. Der genaue Haftbefehl aus dem Ausland liege den deutschen Behörden bislang nicht vor. Bei fünf zeitlich abgestimmten Selbstmordanschlägen auf jüdische und westliche Einrichtungen in Casablanca starben 2003 mehr als 40 Menschen, rund 100 wurden verletzt.

Der 37 Jahre alte Verdächtige sitzt nun im Münchner Gefängnis Stadelheim und wartet auf den Ausgang des Auslieferungsverfahrens. Die Behörden in Marokko müssen nun die Unterlagen nach München zu schicken. Dafür gebe es eine 40-Tage-Frist, sagte der Justizsprecher. In den kommenden Tagen werde das Oberlandesgericht zunächst über einen vorläufigen Auslieferungshaftbefehl entscheiden. Der gebürtige Marokkaner war am Sonntag im Fahndungsnetz hängengeblieben, als er am Flughafen mit seiner Frau und drei Kindern aus Paris ankam und nach Dubai weiterreisen wollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
14-Jährige von acht Männern vergewaltigt?
14-Jährige von acht Männern vergewaltigt?
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion