Gefährlicher Einsatz

Video: Giftgas-Alarm in der Schlossbrauerei

Au/Hallertau - Ammoniak-Alarm in Au-Hallertau: Das Giftgas ist bei Arbeiten in der Schlossbrauerei ausgetreten. Feuerwehren aus der ganzen Umgebung sind vor Ort, das Zentrum ist großräumig abgeriegelt.

Es war gegen 8 Uhr am Freitagmorgen, als ein Monteur auf dem Gelände der Auer Schlossbrauerei einen Ammoniakbehälter befüllen wollte. Dann geschah das Unglück: Laut Polizei kam es zu einem technischen Defekt, bei dem das giftige Gas ungehindert austrat. Mitarbeiter der Brauerei alarmierten um 8.07 Uhr die Feuerwehr, die mit einem Großaufgebot zur Unglücksstelle eilte. Zuerst an der Einsatzstelle waren Kräfte aus Au.

Giftgas-Alarm in Schlossbrauerei von Au

Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand
Großeinsatz in Au
Giftgas-Alarm am Freitag in der Schlossbrauerei von Au/Hallertau. © Hellerbrand

Sie sorgten dafür, dass der leichtverletzte Monteur mit dem Rettungsdienst in ein Klinikum transportiert wurde. Der Verdacht: Atemwegsverätzungen. Dann mussten sich vier Floriansjünger selbst in Behandlung geben: Der gefährliche Stoff, der in der Brauerei in der Kühlung eingesetzt wird, drang durch die Feuerwehrjacken und sorgte für ein „Brennen“ auf der Haut, wie es hieß. Nach kurzer Behandlung vor Ort waren die Männer aber wieder wohlauf. Derweil fuhr die Polizei durch Au und warnte Bewohner per Lautsprecher, die Fenster geschlossen zu halten. Insgesamt waren rund 150 Kräfte aus den Landkreisen Freising und Mainburg sowie der Berufsfeuerwehr der TUM Garching im Einsatz. Teils in Spezialanzügen stopften sie das Leck und banden das Gas mit Wasserdampf aus der Luft. Gegen 10 Uhr trat nichts mehr aus. Der Einsatz dauerte aber noch bis nach Mittag.

Armin Forster

Rubriklistenbild: © Martin Hellerbrand

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.