Finden Sie ihn?

Cool! Dieses Foto zeigt einen Soldaten im Tarnanzug

+
Auf diesem Bild versteckt sich ein Soldat im neuen Winter-Tarnanzug.

Erding - Nach jahrelanger Entwicklung und Forschung bekommt die Bundeswehr nun neue Tarnanzüge. Wie das Bild zeigt: Einmal angezogen, sind die Soldaten kaum noch zu entdecken.

Das Wehrwissenschaftliche Institut für Werk und Betriebsstoffe (kurz WIWeB) in Erding hat die neuen Tarnanzüge der Bundeswehr fertiggestellt. Die alten Tarnfarben haben bei der Neuentwicklung endgültig ausgedient. Der neueste Clou: Multitarnmuster.

Mit den runden Flecken und einem besonderen Gemisch von Fasern und Farbstoffen können sogar Nachtsichtgeräte und Restlichtverstärker ausgetrickst werden. Wie genau das funktioniert, will WIWeB-Entwickler Alexander Dietel nicht verraten. Gegenüber der Süddeutschen Zeitung erzählt er, dass die Bundeswehr, was das Tarnen angeht "weltweit zu den Besten" zählen würden.

Neben dem neuen Fasergemisch seien auch die Farben entsprechend der aktuellen Einsatzumgebungen angepasst worden. Der Wüsten-Tarnanzug sei beispielsweise um ganze fünf Stufen aufgehellt worden, um optimalen Schutz zu garantieren, so Dietel.

Da ist er, der Soldat!

Auch einen neuen Schneetarnanzug haben die Wissenschaftler entwickelt. Wie verblüffend dieser wirkt, können Sie auf obigem Foto sehen. Der Soldat auf dem Foto ist auf Anhieb nicht zu erkennen, sondern erst bei GANZ genauem Hinschauen.

Quelle dieses Artikels: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Seniorin schützt Mädchen vor aggressiven Kontrolleuren – die greifen sie an
Seniorin schützt Mädchen vor aggressiven Kontrolleuren – die greifen sie an
A8 bei Bergkirchen: Tanklaster mit Gefahrgut verunglückt - Totalsperre
A8 bei Bergkirchen: Tanklaster mit Gefahrgut verunglückt - Totalsperre
Münchner findet Ausweise in Tonne - diese lassen auch die Polizei staunen
Münchner findet Ausweise in Tonne - diese lassen auch die Polizei staunen
Ihr Lokal war über die Region hinaus bekannt: Trauer um beliebte Wirtin 
Ihr Lokal war über die Region hinaus bekannt: Trauer um beliebte Wirtin 

Kommentare