Echte Profis am Werk

Der Flex-Einbrecher-Prozess von Starnberg

+
Eine Mitarbeiterin des Juweliers begutachtet den Schaden. Kleines

München - Da waren echte Profis am Werk: Mit einem benzinbetriebenen Diamant-Schleifer schnitten Einbrecher in der Nacht zum 17. Februar 2010 die Panzerglas-Scheibe eines Juweliers in Starnberg auf. Jetzt kam es zum Prozess.

Der Angeklagte M

Die Einbrecher nahmen Uhrenim Wert von 120 000 Euro mit. Jetzt sitzt der mutmaßliche Bandenboss auf der Anklagebank des Landgerichts München II. Der Rumäne Vasile-Dante M. (45), angeklagt wegen schweren Bandendiebstahls, hüllte sich gestern in Schweigen. Ein mutmaßliches anderes Mitglied der 16-köpfigen Gruppe hatte M. belastet.

Der Coup von Starnberg ist nur Teil einer ganzen Serie von Taten. Mit derselben Methode hatte die Panzerknacker-Bande sieben Juweliere in Österreich und fünf in der Schweiz ausgeplündert. Die Täter hatten es jeweils auf wertvolle Uhren abgesehen. Der Gesamtschaden wird auf fünf Millionen Euro geschätzt.

ebu

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare