1. tz
  2. München
  3. Region

Noch eine Fliegerbombe gefunden: Stadtteil in Geretsried wurde wieder evakuiert - Blindgänger entschärft

Erstellt:

Von: Susanne Weiß

Kommentare

Auf einer Baustelle am Rotkehlchenweg in Geretsried ist eine amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Das Sprengkommando München ist vor Ort.
Auf einer Baustelle am Rotkehlchenweg in Geretsried ist eine amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Das Sprengkommando München ist vor Ort. © Stadt Geretsried

Auf einer Baustelle in Geretsried ist erneut eine Fliegerbombe gefunden worden. Es ist die zweite innerhalb einer Woche. Der Blindgänger ist entschärft.

Zum Abschluss des News-Tickers klären wir eine Frage: Warum wurde die zweite Bombe nicht auch schon am Dienstag entdeckt? In dem betreffenden Bereich Geretsrieds werden Bauwerber aufgrund der Historie tatsächlich bei der Baugenehmigung darauf hingewiesen, dass sie den Boden auf Kampfmittel untersuchen lassen müssen, erklärt Thomas Loibl, Pressesprecher der Stadt Geretsried. Das klassische Messverfahren erfolgt mit einer Sonde. Auf dem betreffenden Grundstück am Rotkehlchenweg sei dies aber nicht möglich. „Der Boden ist aufgrund einer Bunkerwand mit Metall kontaminiert“, so Loibl.

Der Erdaushub werde deswegen von Kampfmittelräumern aus Bad Tölz begleitet. Sprich: Es wird unter fachkundiger Aufsicht gebaggert. „Wird dabei ein Munitionskörper entdeckt, muss das Sprengkommando verständigt werden“, erklärt der Pressesprecher. So geschehen am Dienstag und am Donnerstag. Die Bauarbeiten dauern an. Loibl: „Das muss nicht der letzte Sprengkörper gewesen sein. Aber wir hoffen es nicht.“

Sprengkommando fertig – Fliegerbombe in Geretsried entschärft

Update vom 4. August, 16.53 Uhr: Innerhalb von 45 Minuten hat das Team um Sprengmeister Sebastian Braun seine Arbeit erledigt. Nach der Reinigung wurde der Zünder des Blindgängers kontrolliert. Offenbar hatte dieser sich beim Aufprall vor 77 Jahren nicht verformt. „Die Entschärfung verlief problemlos“, berichtete er nach dem Einsatz. Eine Prägung auf der Fliegerbombe lässt übrigens darauf schließen, dass sie im November 1944 hergestellt worden ist.

Die Stadt zieht am Nachmittag ein positives Fazit und dankt dem Sprengkommando, den 50 Kräften von BRK, 66 von Polizei, 25 von Feuerwehr und 15 von THW für die das routinierte und gute Zusammenspiel. „Im Namen aller Einsatzkräfte bedanke ich mich bei allen Geretsriederinnen und Geretsriedern“, sagt Bürgermeister Michael Müller.

Update vom 4. August, 16.02 Uhr: Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd verkündet die für die Anwohner erleichternde Nachricht: „Alle Verkehrssperren und -beeinträchtigungen sind aufgehoben. Anwohner können wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.“

Update vom 4. August, 15.53 Uhr: Die Bombe wurde soeben erfolgreich entschärft. „Wir sind inzwischen sehr routiniert in diesen Dingen“, scherzt Thomas Loibl, Pressesprecher der Stadt Geretsried. Das Sprengkommando konnte seine Aufgabe zügig erledigen.

Bombe in Geretsried entschärft - „Inzwischen sehr routiniert in diesen Dingen“

Update vom 4. August, 15.06 Uhr: Die Evakuierung ist abgeschlossen, teilt die Stadt mit. In wenigen Minuten beginnt das Sprengkommando mit der Arbeit.

Update vom 4. August, 13.53 Uhr: Die Evakuierung hat begonnen. Einsatzkräfte gehen nun von Haus zu Haus und bitten die Bewohner, den Sicherheitsbereich zu verlassen. Insgesamt sind wegen des Bombenfunds am Rotkehlchenweg rund 100 Kräfte von Polizei, THW und Feuerwehr vor Ort. Auch das BRK ist im Einsatz.

Fliegerbombe in Geretsried: Evakuierung abgeschlossen

Bürgermeister Michael Müller, der selbst als ehemaliger Anwohner des Johannisplatzes bereits häufiger evakuiert wurde, versteht, dass es für die Menschen schwierig ist, zum zweiten Mal innerhalb einer Woche die Wohnung verlassen zu müssen. Dennoch „hoffe ich auf das Verständnis und die Kooperation unserer Geretsriederinnen und Geretsrieder“, so der Rathauschef am Stützpunkt der Einsatzleitung. „Je früher wir den Sicherheitsbereich geräumt haben, desto schneller kann das Sprengkommando mit der Arbeit beginnen.“

Update vom 4. August, 13.14 Uhr: Die Feuerwehr fährt bereits mit Lautsprechern durch das Wohngebiet um den Rotkehlchenweg herum, um die Menschen aufzufordern, ihre Wohnungen zu verlassen. Offiziell hat die Evakuierung aber noch nicht begonnen, teilt die Stadt mit.

Fliegerbombe in Geretsried: Feuerwehr fährt mit Lautsprechern durch Wohngebiet

Update vom 4. August, 12.47 Uhr: Die Einsatzleitung zieht alle Kräfte zusammen. Sobald diese vor Ort sind, wird mit der Evakuierung begonnen, teilt die Stadt mit. Der Sicherheitsbereich entspricht exakt dem von Dienstag. Das heißt: Alle Menschen, die bereits am Dienstag aus ihren Häusern mussten, trifft es erneut. „Ihnen wird diese Woche Einiges zugemutet“, zeigt Thomas Loibl, Pressesprecher der Stadt Geretsried, Verständnis. Wer nicht weiß, wo er unterkommen kann, findet in den Ratsstuben einen Zufluchtsort. Ein Shuttleservice wird eingerichtet.

Lagebesprechung nach dem Bombenfund: Die Einsatzkräfte errichten einen Stützpunkt an der Feuerwache Nord in Geretsried.
Lagebesprechung nach dem Bombenfund: Die Einsatzkräfte errichten einen Stützpunkt an der Feuerwache Nord in Geretsried. © Sabine Hermsdorf-Hiss

Fliegerbombe in Geretsried: Einsatzleitung zieht alle Kräfte zusammen

Update vom 4. August, 12.34 Uhr: Der Rotkehlchenweg ist gesperrt. An der Feuerwache Nord richten die Einsatzkräfte einen Stützpunkt ein. Hier laufen die Fäden zusammen. Um den Fundort der Fliegerbombe wird ein Sicherheitsbereich eingerichtet, der geräumt werden muss, damit der Blindgänger entschärft werden kann. Die betroffenen Anwohner sind frustriert. „Dann verbringen wir den Tag wohl wieder in der Eisdiele“, sagte einer, als er die Straßensperre sah.

Polizistin errichtet Verkehrssperre in Geretsried nach Fund einer Fliegerbombe
Fliegerbombe in Geretsried-Gartenberg gefunden: Es werden Verkehrssperren rund um den Fundort im Rotkehlchenweg eingerichtet. © Sabine Hermsdorf-Hiss

Ursprungsmeldung vom 4. August 2022:

Geretsried - Auf einer Baustelle im Rotkehlchenweg im Geretsrieder Stadtteil Gartenberg ist am Donnerstagvormittag gegen 10.30 Uhr erneut Weltkriegsmunition gefunden worden. Es handelt sich dabei nach erster Einschätzung wieder um eine 75 Kilo schwere Fliegerbombe, teilt das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit.

Geretsried: Fliegerbombe gefunden - Gartenberg wird evakuiert

Großeinsatz am 25. Oktober 2021: In Gartenberg wurde eine 150 Kilo schwere Fliegerbombe gefunden. Gut 360 Kräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren vor Ort. Die Einsatzzentrale wurde auf einem Parkplatz eingerichtet (Foto).
Großeinsatz: In Gartenberg sind wieder Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst gefordert. Es wurde erneut eine Fliegerbombe gefunden (Archivfoto). © sh/Archiv

Um den Fundort wurde ein Sicherheitsbereich mit Radius 300 Meter definiert. Der Kampfmittelräumdienst wurde bereits verständigt und wird zwischen 12 und 13 Uhr am Einsatzort erwartet. Es werden Verkehrssperren rund um den Fundort im Rotkehlchenweg eingerichtet.

Erst am Dienstag hatten Bauarbeiter am Rotkehlchenweg einen Blindgänger entdeckt. 1800 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen. Am späten Nachmittag gab es Entwarnung: Drei Sprengstoffmeister haben die Fliegerbombe erfolgreich entschärft. In Geretsried tauchen immer wieder Relikte aus dem Zweiten Weltkrieg auf. Das hat einen Grund. sw

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus der Region rund um Wolfratshausen finden Sie auf Merkur.de/Wolfratshausen.

Auch interessant

Kommentare