Gebiet großräumig abgesperrt

Fliegerbombe in Geretsried entschärft: Der Ticker zum Nachlesen

+
Der Blindgänger wurde ohne Probleme entschärft

Ein Baggerfahrer hat bei Bauarbeiten an der Böhmerwaldstraße in Geretsried am frühen Freitagmorgen eine Fliegerbombe ausgegraben. Rund 1000 Geretsrieder mussten in Sicherheit gebracht werden.

  • In Geretsried hat ein Baggerfahrer am Freitagmorgen eine Fliegerbombe gefunden.
  • Ein Seniorenheim und zwei Kindergärten im Sperrgebiet wurden bereits evakuiert. Insgesamt 1000 Geretsrieder mussten in Sicherheit gebracht werden.
  • Nach Verzögerungen begann die Entschärfung um 18.50 Uhr. 

+++ AKTUALISIEREN +++

19.59 Uhr: Die Polizei gibt bekannt, dass die Sperrzone aufgehoben ist, die Anwohner können wieder zurück in ihre Häuser. 

19.17 Uhr: Gute Nachrichten: Die Bombe ist entschärft!

18.50 Uhr: Freigabe erteilt - die Entschärfung der Bombe hat begonnen.

18.44 Uhr: Endlich ist die Evakuierung abgeschlossen - nun warten die Fachmänner auf die Freigabe zur Entschärfung durch die Einsatzleitung. 

Evakuierung verzögert sich wegen Krankentransporten

17.36 Uhr: Die Entschärfung der Bombe hat noch nicht begonnen, sondern wurde auf 18 Uhr verschoben. Der Grund: Die Evakuierung ist noch nicht hundertprozentig abgeschlossen.

16.41 Uhr: Die Evakuierung verläuft erfolgreich. Um 17 Uhr werden Experten die Fliegerbombe entschärfen. Das gab das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in einer weiteren Pressemitteilung bekannt.

16:38 Uhr: Ein Teil der Egerlandstraße ist ebenfalls zu Sperrgebiet deklariert worden. Es betrifft den Abschnitt zwischen Fasanenweg und dem Betreuten Wohnen, auch bekannt als Genossenschaftsblock. Die Sperrung bezieht sich nur auf diese eine Seite. Die dort ansässigen Geschäfte schließen nun frühzeitig.

16.30 Uhr: Die Entschärfung der Bombe war ursprünglich bereits vor einer Stunde geplant. Es gibt noch keine Informationen darüber, ob das Gebiet mittlerweile vollständig geräumt ist.

16.18 Uhr: In der Notunterkunft versorgt das Bayerische Rote Kreuz die Anwesenden mit Schupfnudeln und Getränken. Die Halle ist nur mäßig belegt, da sich viele Geretsrieder wegen des schönen Wetters dazu entschlossen haben, die Wartezeit andernorts zu verbringen. Generell ist die Stimmung gelassen. „In Geretsried muss man ab und zu mit so etwas rechnen“, meint eine Betroffene.

Fliegerbombe in Geretsried: Vize-Bürgermeister dankt Rettungsdiensten

16.02 Uhr: Vize-Bürgermeister Hans Hopfner ist in der Turnhalle an der Adalbert-Stifter-Straße eingetroffen, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Er vertritt Bürgermeister Michael Müller, der dienstlich unterwegs ist. Hopfner dankte in erster Linie den zahlreichen Einsatzkräften für ihre „erstklassige Arbeit“ und den reibungslosen Ablauf der Evakuierung.

15.25 Uhr: Unser Fotograf musste die Sperrzone nun auch verlassen. Die Entschärfung der 70-Kilo-Bombe wird sich verzögern. Zunächst müssen noch zahlreiche bettlägrige Personen vom BRK und anderen Hilfskräften aus ihren Wohnungen geholt und in Sicherheit gebracht werden.

15.08 Uhr: Die Fliegerbombe an der Böhmerwaldstraße ist nicht der erste Bombenfund in Geretsried. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Ortsteile Gartenberg und Stein wichtige Standorte der Rüstungsindustrie. Bis 1945 verlief die Produktion relativ ungestört, da die Bunker gut getarnt waren und viele Gänge unterirdisch angelegt waren. Kurz vor Kriegsende wurden diese Bauten jedoch von amerikanischen Fliegern bombardiert. Seitdem werden immer wieder Bomben gefunden – wie im Oktober 2013 am Fasanenweg. Damals mussten rund 500 Bürger ihre Häuser verlassen.

14.50 Uhr: Am Geretsrieder Gymnasium lief heute Morgen die schriftliche Abiturprüfung im Fach Englisch. Die Schüler der Q12 wurden über den Bombenfund informiert. Auf Hinweisschildern im Gymnasium werden die Schüler aus Geretsried-Gartenberg darauf hingewiesen, dass sie aufgrund der Evakuierungsmaßnahmen derzeit nicht nach Hause können.

Fliegerbombe in Geretsried: Anwohner verlassen ihre Häuser

14.29 Uhr: Nach und nach verlassen die Anwohner ihre Häuser. Die Feuerwehr macht weiter Durchsagen per Lautsprecher. Bevor die Experten die Bombe entschärfen können, muss das Gebiet vollständig evakuiert sein.

14.14 Uhr: Die Bombe liegt nicht mehr in der Baggerschaufel, sondern wurde mittlerweile wieder in das Loch, aus dem sie ausgegraben worden war, zurückgehoben.

13.39 Uhr: Die Evakuierung des gesamten Sperrbereichs wird die meiste Zeit des Einsatzes in Anspruch nehmen. Stand jetzt soll die Entschärfung der Bombe an der Böhmerwaldstraße gegen 15.30 Uhr beginnen. Dort sind aktuell etwa 30 Streifenwagen vor Ort.

13.34 Uhr: In Geretsried heißt es momentan Warten. Die Bereitschaftspolizei München soll mit etwa 60 Mann eintreffen. Alle Polizeidienststellen aus dem Oberland haben Kräfte in die größte Stadt des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen abgestellt. Die Polizisten informieren weiterhin die Anwohner, ihre Häuser zu verlassen.

Fliegerbombe in Geretsried muss vor Ort entschärft werden

13.19 Uhr: Die zentrale Anlauf- und Informationsstelle ist die Turnhalle der Mittelschule an der Adalbert-Stifter-Straße 18. Als Ansprechpartner ist Thomas Loibl, Pressereferent der Stadt Geretsried, vor Ort. 

13.17 Uhr: Die Bewohner innerhalb des Radiuses werden weiter mit Durchsagen gewarnt und dazu aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Sie sollen sich laut Mitteilung des Polizeipräsidiums „hinter die Absperrung der Polizei oder zu Bekannten außerhalb des Sperrbereichs begeben“.

13.06 Uhr: Soeben veröffentlichte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd eine Pressemitteilung zum Bombenfund in Geretsried. Laut Pressesprecher Jürgen Thalmeier ergab die Überprüfung der Bombe durch den Sprengmeister, dass es sich um eine amerikanische Fliegerbombe mit 37 Kilogramm Sprengstoff handelt. Die Bombe muss vor Ort entschärft werden. Der Absperrradius um den Fundort der Fliegerbombe wird auf 300 Meter festgesetzt.

Dieses Gebiet muss nach dem Bombenfund in Geretsried evakuiert werden.

12.50 Uhr: Die Maßnahmen zur Evakuierung dauern an. Momentan werden die Bewohner des Seniorenheims an der Schlesischen Straße, die direkt an die Böhmerwaldstraße angrenzt, in die Turnhalle der Mittelschule gebracht.

12.29 Uhr: Bislang sind Kinder und Erzieherinnen der zwei evakuierten Kindergärten in der Turnhalle der Mittelschule eingetroffen. Die Erzieherinnen informieren die Eltern via Handy, damit die Kinder abgeholt werden können.

12.07 Uhr: Die Evakuierung läuft. Unsere Reporterin ist mittlerweile an der Anlaufstelle, der Turnhalle an der Adalbert-Stifter-Straße 18, vor Ort.

Fliegerbombe in Geretsried: Die Evakuierung beginnt

11.53 Uhr: Das Seniorenheim Haus Gartenberg muss ebenfalls evakuiert werden, genauso wie zwei Kindergärten. Alle Straßen im Gefahrengebiet sind gesperrt. Die Egerlandstraße ist weiterhin befahrbar.

11.48 Uhr: Die Evakuierung beginnt! Die Polizei geht von Haus zu Haus und informiert die Bewohner. Rund 1000 Geretsrieder müssen ihre Wohnungen verlassen und in die Turnhalle der Mittelschule ausweichen. Ein zweiter Standort ist in Planung. Das verkündete Thomas Loibl, Pressereferent der Stadt, vor Ort.

11.30 Uhr: Der Sprengmeister ist vor Ort und schätzt die Fliegerbombe auf 70 Kilogramm. Die Anwohner im Umkreis von 300 Metern werden derzeit über die Evakuierung informiert. Als Ausweichfläche ist die Adalbert-Stifter-Turnhalle vorgesehen. Bevölkerung wird weiterhin über Lautsprecherdurchsagen auf dem Laufenden gehalten. Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Ordnungsamt sind im Einsatz.

70 Kilo-Bombe liegt in Baggerschaufel

Freitag 10 Uhr: Die Fliegerbombe, etwa 90 mal 20 Zentimeter groß, liegt derzeit in der Baggerschaufel, die Arbeiten an der Baustelle sind eingestellt. Das Sprengkommando wurde über den Fund informiert und befindet sich auf Anfahrt. Der Fundort wird voraussichtlich in einem Umkreis von 200 bis 300 Meter abgesperrt. Die Evakuierung der Bewohner wird nach Eintreffen des Sprengkommandos durch das Ordnungsamt der Stadt Geretsried in die Wege geleitet. 

Rund 1000 Geretsrieder müssen ihre Wohnungen verlassen.

Fliegerbombe in Geretsried gefunden

Ein Baggerfahrer hat am Freitag gegen 8.30 Uhr bei Bauarbeiten an der Böhmerwaldstraße in Geretsried eine Fliegerbombe ausgegraben. Der Verkehr muss großräumig umgeleitet werden. Für die Absperr- und Verkehrsmaßnahmen wurden Unterstützungskräfte der Bayerischen Bereitschaftspolizei angefordert. Im Stadtgebiet von Geretsried wird es bis in den Nachmittag zu erheblichen Behinderungen kommen. 

Bombenfund in Geretsried

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert

Kommentare