Randale und Körperverletzung

Massive Tumulte in Fürstenfeldbrucker Flüchtlingsheim - Großeinsatz der Polizei

Großeinsatz in der Erstaufnahmeeinrichtung im Fliegerhorst: Mehrere Flüchtlinge randalierten und verletzten Sicherheitsmitarbeiter in der Nacht auf Sonntag.

Fürstenfeldbruck - Auslöser war, dass ein Nigerianer (25) einen Gleichaltrigen aus Uganda mit einem Stuhlbein verprügelte. Ein Sicherheitsdienstmitarbeiter ging dazwischen und wurde von dem Nigerianer gebissen. Anschließend gab dieser laut Polizei vor, erst einen Atemstillstand und dann einen epileptischen Anfall zu erleiden. Er kam ins Krankenhaus. Währenddessen kam es zu Tumulten anderer Asylbewerber, die ihm helfen wollten. Sieben Polizeistreifen und etwa zwanzig Sicherheitsmitarbeiter versuchten, die aufgebrachte Menge zurückzuhalten.

Gleichzeitig drangen fünf bislang unbekannte Asylbewerber in das Büro des Sicherheitsdienstes am Fürstenfeldbrucker Fliegerhorst ein, wie merkur.de berichtet. Sie schlugen auf einen Sicherheitsmitarbeiter (22) ein, der Platzwunden an der Lippe davontrug. Zudem zerstörten die Flüchtlinge das Büro und entwendeten einen Generalschlüssel. Der Schaden beträgt etwa 1000 Euro.

gar

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying
Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying
Flixbus lässt Fahrgäste auf Bundesstraße raus - Polizei ermittelt
Flixbus lässt Fahrgäste auf Bundesstraße raus - Polizei ermittelt
Neunjähriger Bub in Aying von Baum erschlagen – auch die Kanzlerin reagiert
Neunjähriger Bub in Aying von Baum erschlagen – auch die Kanzlerin reagiert
Zwei Jobs und trotzdem obdachlos - Warum Astrid Lenz (55) leider kein Einzelfall ist
Zwei Jobs und trotzdem obdachlos - Warum Astrid Lenz (55) leider kein Einzelfall ist

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion