Münchner bringt Kripo auf die Spur

Flughafen-Baby: Franziskas Mutter ist gefunden

Flughafen - Die Mutter der kleinen Franziska, dem Baby, das auf einer Toilette des Flughafens München entdeckt wurde, ist gefunden. Es handelt sich um eine 23-Jährige aus Heidenheim - und ihre Geschichte ist unglaublich.

Wie berichtet, wurde am 30. Juli 2015 in einer Damentoilette am Flughafen München ein neugeborenes Mädchen aufgefunden und unter lebensbedrohlichen Umständen in eine Münchner Klinik geflogen. Dort bekam das Kind den Namen Franziska und wird weiterhin intensivmedizinisch versorgt.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Landshut und der Kriminalpolizei Erding führten nun auf die Spur einer 23-jährigen Frau, die am vergangenen Donnerstag von Beamten der Kripo Heidenheim an der Brenz festgenommen wurde. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut wurde die Tatverdächtige noch am Freitagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Die 23-Jährige bestreitet die zur Last gelegte Tat eines versuchten Tötungsdeliktes. Sie leugnet bislang das Bestehen einer Schwangerschaft. Das seit heute vorliegende Ergebnis des beauftragten DNA-Vergleiches bestätigt nun den konkreten Tatverdacht gegen die Mutter.

Auf die Spur der Beschuldigten kam die Kripo in Erding durch einen Zeugenhinweis eines Münchners. Dieser hatte aus Dubai eine seltene Katze nach München transportieren lassen. Als „Katzenpatin“ fungierte die Beschuldigte, die sich zu diesem Zeitpunkt als „Au-Pair-Mädchen“ bei einer Gastfamilie dort aufhielt. Nach Ankunft des Flugzeuges gegen 13 Uhr am Flughafen München bemerkte der Zeuge die offensichtlich bestehende Schwangerschaft. Gleichzeitig schien die Frau nervlich sehr angespannt zu sein, was sie mit Flugturbulenzen erklärte.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die 23-Jährige wenig später in der Toilette das Kind zur Welt brachte, es in lebensbedrohlicher Situation zurückließ und dann von ihren Eltern zu ihrem Wohnsitz nach Heidenheim gebracht wurde.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.