Flughafen-Christbaum fällt um

+
Doch in der Nacht zum Sonntag ist er umgefallen, eine Sturmböe ließ ihn wohl einknicken

München - Da liegt er nun wie ein Häufchen Elend, der Christbaum an der Zufahrtsallee am Münchner Flughafen: Am Sonntag ist die 22-Meter-Tanne einfach abgeknickt.

Die Christkindlmärkte der Region

Erst vor zehn Tagen hatte der Flughafen wie jedes Jahr seinen Christbaum präsentiert – am 2. Advent am Sonntag streckte offenbar eine kräftige Sturmböe die stattliche Edeltanne zu Boden. Unten am Stamm ist der 22 Meter hohe Baum einfach abgeknickt.

Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert – die Spitze kam ganz knapp neben der mehrspurigen Fahrbahn zum Liegen. Die Autofahrer kamen mit dem Schrecken davon.

Wind fällt Christbaum am Flughafen

Wind fällt Christbaum am Flughafen

Die mehr als sechs Tonnen schwere Edeltanne aus Pienzenau bei Grafing war kurz vor dem 1. Advent mit viel Aufwand zum Flughafen geschafft worden. Zwei Stunden dauerte der Transport vom Landkreis Ebersberg bis zum Airport.

Mit zwei riesigen Kränen wurde der Baum dann aufgestellt und anschließend im Boden verankert – wie jedes Jahr. Seitdem leuchtete der Christbaum mit seinen 2000 Lichterkerzen den Reisenden schon von Weitem den Weg zum Flughafen.

Wann und ob die gefallene Edeltanne wieder aufgerichtet wird, war am Adventssontag nicht zu erfahren. Und ob es tatsächlich eine Windböe war, die die mächtige Tanne zu Fall brachte, muss ebenfalls geklärt werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare