Auf dem Weg nach Irland

Polizei schnappt fünf Georgier - die erzählen dreiste Lüge

+
An den Ein- und Ausreisekontrollstellen am Münchner Flughafen ziehen Bundespolizisten fast täglich Reisende aus dem Verkehr, die die wahren Gründe ihrer Reise verschleiern wollen.

Fünf Georgier wollten sich offenbar illegal auf den Weg nach Irland machen, doch die Polizei schnappt sie am Flughafen München. Dann erzählen sie eine Lügengeschichte.

München - Die Bundespolizei hat am Flughafen München fünf Georgier an der illegalen Weiterreise nach Irland gehindert. Aufgefallen sind die drei Erwachsenen und zwei Kinder, da sie trotz fehlendem Visum nach Dublin fliegen wollten. Ein 27-jähriger Georgier erzählte der Polizei, dass sie auf dem Weg zu seinen Eltern seien und selbst schon einige Jahre in Irland gelebt hätten. Außerdem hätten sie ursprünglich von Warschau fliegen wollen, hätten aber ihren Flug verpasst. Die Verwandten hätten den Flug dann auf München umgebucht.

Beim Überprüfen der Geschichte fanden die Polizisten heraus, dass die Tickets nicht auf die georgischen, sondern auf griechische Pässe gebucht waren. Eine dreiste Lüge also. Damit konfrontiert, stellten sich die Erwachsenen ahnungslos. 

Lesen Sie auch:  Polizei schnappt gesuchten Computerbetrüger

Laut Ansicht der Polizei nutzten sie ihre Visafreiheit für die Reise nach München und wollten sich dann illegal nach Irland absetzen. Bereits am Samstag schickte die Bundespolizei die fünf Georgier zurück in die Hauptstadt Tiflis.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Grüne vermuten „Riesen-Sauerei“ im Stadion
Grüne vermuten „Riesen-Sauerei“ im Stadion
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.