Orkantief Sabine

Flughafen München: Nervenkitzel-Landung - Pilot braucht danach „starken Drink“

Brenzlige Landung am Flughafen München (Symbolbild).
+
Brenzlige Landung am Flughafen München (Symbolbild).

Heftiger Sturm am Flughafen München: Crew und Passagiere in einer Maschine im Landeanflug erlebten eine Nervenkitzel-Landung.

  • Das Sturmtief Sabine wütete am Flughafen München.
  • Es fielen Hunderte Flüge bereits aus.
  • Eine Landung wurde zu einem besonderen Nervenkitzel.

Update 10.15 Uhr: Auch am Heathrow Airport in London gab es eine Nervenkitzel-Landung während der Sturm Sabine am Montag wütete. Ein Pilot einer British-Airways-Maschine musste direkt nach der ersten Landung wieder neu durchstarten. Die Böen waren zu stark. Ein Video davon gibt es im Netz: 

Orkan Sabine: 800 Flüge am Airport München annulliert

Update vom 11. Februar 2020 um 7.39 Uhr: Der Flugbetrieb läuft langsam wieder an. Es wird aber auch im weiteren Verlauf des Tages sowie am morgigen Dienstag noch zu Beeinträchtigungen aufgrund des Orkantiefs „Sabine“ kommen. Deshalb werden die Passagiere gebeten sich unbedingt vor Antritt der Reise bei ihrer Airline nach dem Status des jeweiligen Fluges zu informieren.

Erding-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Erding-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Erding - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen. Melden Sie sich hier an.

Update vom 10. Februar 2020 um 19.32 Uhr: Sei dem frühen Abend heben wieder Flugzeuge vom Flughafen München ab. Seit 7.45 Uhr war kein Flieger mehr be- oder entladen worden. Rund 800 von 1050 Flügen seien laut eines Sprechers annulliert worden.

Lesen Sie auch: Ein Pilot aus Erding, der auch am Flughafen München beschäftigt ist, wird wohl seinen Job verlieren. Schuld ist seine Ehefrau. Die hatte das Hobby des 60-Jährigen an die Polizei verpetzt.

Update vom 10. Februar 2020 um 11.22 Uhr: Natürlich gibt es immer noch Flugzeuge, die schon vor Ausbruch von Sturm Sabine in der Luft waren und sicher zu Boden gebracht werden müssen. Dass das nicht nur für die Passagiere sondern vor allem auch für den Piloten eine nervenaufreibende Sache ist, bewies am Morgen am Flughafen München der Pilot Mike Blanchard. Seit 28 Jahren fliegt er für die South African Airways und brachte am Morgen eine Maschine aus Johannesburg am Münchner Flughafen sicher zu Boden.

Lesen Sie auch: Bei einem Flug von Ankara zum Flughafen München ist es zu Randale gekommen. Eine schwerbehinderte Frau wurde attackiert. Der türkische Pilot musste den Landeanflug abbrechen.

Sturmtief Sabine am Flughafen München: Landung als Kraftakt: „We all need a strong drink now“

Bei einer Windgeschwindigkeit von 140 km/h allerdings ein ziemliches Erlebnis, wie BR24 berichtet. „We all need a strong drink now“, meinte der Pilot nach der Landung, allerdings mit einem Lachen. Ob den Passagieren auch zum Lachen zu Mute war dürfte bezweifelt werden. Sie mussten über eine spezielle Treppe den Flieger verlassen.

Update vom 10. Februar 2020 um 9.50 Uhr: Auch am Münchener Flughafen gab es anscheinend einen kurzzeitigen Stromausfall. Die Anzeigetafeln waren leer und Fahrstühle blieben stecken. Techniker sind in allen Regionen des Bayernwerk-Netzgebiets im Einsatz oder in Bereitschaft, um die Störungen zu beheben.

Update vom 10. Februar 2020 um 7.16 Uhr: Wegen des Sturmtiefs „Sabine“ sind am Montagmorgen 420 von üblicherweise mehr als 1000 Flügen am Flughafen München annulliert worden. Das teilte ein Sprecher des Flughafens der Deutschen Presse-Agentur mit. Besonders von Flugausfällen betroffen sind Lufthansa-Passagiere. Die deutsche Fluglinie hatte alle Kontinentalflüge bis 13 Uhr und alle Interkontinentalflüge bis 14 Uhr an Deutschlands zweitgrößtem Flughafen ausgesetzt. 

„Wir sind voll, was die Flugzeuge betrifft, aber leer, was die Menschen betrifft“, sagte der Sprecher. Die Maschinen seien aber so abgestellt worden, dass kein Abfertigungsgerät in der Nähe sei und durch den Orkan möglichst kein Schaden entstehen könne. „Wir haben alles doppelt und dreifach fixiert.“ Vorerst rechnete der Sprecher nicht mit einer Einstellung des Betriebs. Die weitere Entwicklung hänge allerdings vom Wind ab. „Wenn der Sturm wie erwartet zum Nachmittag abflaut, dann sollte nicht viel passieren“, sagte er. 

Video: Sturmtief "Sabine" sorgt für Rekordflug über dem Atlantik

Wegen Orkantief Sabine: Viele Ausfälle am Flughafen München - Sprecher mit düsterer Prognose

Update von 18.21 Uhr: Sturmtief Sabine rückt näher. Am Sonntag waren deshalb am Flughafen München nach Angaben eines Sprechers bereits 131 Starts und Landungen gestrichen worden. 424 der rund 1000 für Montag geplanten Flüge wurden schon bis Sonntagabend annuliert. 

„Wird der Wind zu stark, muss der Betrieb auf dem Flugfeld aus Sicherheitsgründen eingestellt werden. Dadurch könnte es zu einem Abfertigungsstopp kommen“, sagte ein Flughafensprecher in München. Das Betanken und Beladen der Flugzeuge müsste dann beispielsweise ausgesetzt werden.

Flughafen München: Sturmtief sorgt für Ausfälle

Erstmeldung vom 9. Februar, 12.30 Uhr

Flughafen München - Wegen des Orkantiefs Sabine kommt es am Flughafen München bereits zu Ausfällen. Bedingt durch den Sturm fanden am Sonntag zunächst 80 Starts und Landungen nicht statt. 

Bei den gestrichenen Abflügen handelte es sich zumeist um Flüge in Richtung Norden, bestätigte ein Flughafen-Sprecher. 

Flughafen München: Zahlreiche Ausfälle wegen Orkantief Sabine - Sprecher mit düsterer Prognose

In Hinblick auf den Sturm, der auch München erreichen soll, hatte der Sprecher des Flughafen München eine düstere Prognose: „Es wird definitiv Ausfälle und Verspätungen geben.“

Da ab einer bestimmten Windgeschwindigkeit Arbeiten auf dem Flugfeld eingestellt werden müssen, könnte der Betrieb dort durch den Sturm zeitweise zum Erliegen kommen. So müsste dann etwa das Betanken oder Beladen von Flugzeugen ausgesetzt werden. Wie viele Flüge am Sonntag und Montag am Flughafen München ausfallen, hänge von Entscheidungen der Fluglinien ab.

Orkantief Sabine: Ausfälle am Flughafen München - Deutsche Bahn warnt Reisende

In ganz Deutschland herrscht wegen Sturm Sabine Orkan-Alarm. Die Deutsche Bahn hat bereits am Samstag (8.2.) dazu geraten, Reisen im Regional- und Fernverkehr wegen des Sturmtiefs zu verschieben. Auch in anderen europäischen Ländern wütete das Sturmtief - es gibt auch Todesopfer zu beklagen, wie merkur.de* berichtet.

Wird Orkantief Sabine so schlimm wie einst Orkan Kyrill? Der Sturm verursachte 2007 schwere Schäden.

Am Flughafen München haben Zollbeamte zwei Türkinnen kontrolliert. Insgesamt neun Gepäckstücke stellten die Beamten sicher und dürften nicht schlecht gestaunt haben.

Video: Alle wichtigen Fakten zum Flughafen München im Video

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

nema/dpa

Auch interessant

Kommentare