Halterin gibt Opfer falsche Telefonnummer

Frau (20) wird von Hund angefallen

Forstinning - Die milden Temperaturen luden zum Spaziergang ein, aber dieser meteorologische Frühlingsanfang dürfte einer 20-jährigen Forstinningerin in schlechter Erinnerung bleiben. Sie wurde von einem Hund angefallen.

So schildert die Polizei den Vorfall: Am Samstag, gegen 17 Uhr, war die 20-jährige in Forstinning am Siegstätter Weg zu Fuß unterwegs gewesen. In etwa auf Höhe des Forstwegs wurde sie plötzlich von einem Hund angegriffen und in den Oberschenkel gebissen.

Bei der Hundehalterin handelt es sich nach Angaben der Polizei um eine „ältere, derzeit noch unbekannte Dame“. Nach dem Hundeangriff hatten Opfer und Halterin einen kurzen Wortwechsel, bei der die ältere Frau der Verletzten eine Telefonnummer angab. „Wie sich allerdings später herausstellte, ist diese Telefonnummer falsch“, berichten die ermittelnden Poinger Beamten.

Die junge Frau musste sich in ärztliche Behandlung begeben, sie erlitt leichte Verletzungen am Bein. Aufgrund ihrer Schocks kann die 20-Jährige die Hundehalterin nicht genau beschreiben und konnte auch die Rasse des Tieres nicht angeben, das sie angegriffen hatte. Die Halterin ist etwa 60 Jahre alt.

Jetzt werden eventuelle Zeugen des Vorfalles gebeten, sich bei der Polizeiinspektion in Poing zu melden unter der Telefonnummer (0 81 21) 99 17-0.

Michael Seeholzer

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.