Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Dortmund besiegt "Fluch von Berlin" - Triumph für Tuchel

Mit Küchenmesser

Frau (45) sticht auf Ehemann ein

Garching - Wegen versuchten Totschlags sitzt eine 45-Jährige aus Garching in Untersuchungshaft. Sie ist am Freitag mit einem Küchenmesser auf ihren Ehemann (46) losgegangen.

In den späten Abendstunden, kurz vor 23 Uhr, geriet das Ehepaar in der gemeinsamen Wohnung in einen heftigen Streit, berichtet die Polizei. Worum es dabei ging, ist bislang unklar. Die 45-Jährige soll stark angetrunken gewesen sein. Wütend verließ sie die Wohnung, ging zum Auto ihres Mannes und zertrümmerte die Frontscheibe des Wagens.

Zurück in der Wohnung, nahm sie sich ein Küchenmesser und stach unvermittelt auf den 46-Jährigen von hinten ein. Der Garchinger hatte Glück: Denn die Spitze der Messerklinge brach ab und er kam mit leichten Verletzungen am Rücken davon. Auch die inzwischen alarmierten Polizeibeamten konnten die aggressive Garchingerin nicht beruhigen. Deshalb wurde sie zunächst in ärztliche Behandlung gebracht.

Die Mordkommission München hat die Ermittlungen aufgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat der Ermittlungsrichter einen Haftbefehl gegen die 45-Jährige erlassen wegen versuchten Totschlags.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion