Frau bricht zusammen und stirbt: Neujahrböllern abgebrochen

+
Zwei Schüsse, dann folgte der Abbruch: Beim Neujahrsböllern in Stockdorf kam es zu einen tragischen Zwischenfall.

Stockdorf - Tragisches Ende eines Brauchs: Eine 59-jährige Stockdorferin ist beim Neujahrböllern der Würmtaler Schützen zusammengebrochen und wenig später gestorben. Das Schießen wurde sofort abgebrochen.

Zwei Kanonenschüsse hallten durch Stockdorf, dann die Sirenen der Rettungsfahrzeuge: Am Samstagnachmittag ist eine 59-jährige Stockdorferin, selbst Mitglied im Schützenverein, am Rande des Neujahrsböllerns zusammengebrochen. „Ein Arzt war zufällig unter den Zusehern und hat geholfen“, berichtet Wolfgang Bürkle, stellvertretender Kommandant der Stockdorfer Feuerwehr. Auch der Sohn der Frau half - er ist bei der Feuerwehr. Der Rettungsdienst brachte die Frau in eine Klinik, dort ist sie am Abend verstorben. Die Todesursache ist noch unklar.

Unmittelbar nach dem Vorfall brachen die Schützengesellschaft St. Vitus Stockdorf, die Hubertusschützen Planegg und die Raubwildschützen Buchendorf die Veranstaltung an der Fleckhamerstraße ab. Nächstes Jahr soll es das Schießen wieder geben. „Die Verstorbene war eine leidenschaftliche Schützin. Das Neujahrsböllern war das Größte für sie“, sagt Gerhard Körner, 1. Schützenmeister. „Es würde sicher ihrem Wunsch und dem ihres Mannes entsprechen, wenn das Böllern auch im Jahr 2012 stattfindet.“

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Kindesentführung am Münchner Flughafen vereitelt
Kindesentführung am Münchner Flughafen vereitelt
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion