51-Jähriger verurteilt

Frau brutal getötet: Gericht weist Ehemann in Psychiatrie ein

+
Cong P. auf der Anklagebank.

Dachau - Er hat seine Frau brutal mit Hackbeil, Fleischklopfer und Messer getötet: Das Landgericht München II hat einen 51 Jahre alten, arbeitslosen Mann aus Dachau am Donnerstag in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.

Wie sich im Mordprozess herausstellte, ist der Mann schwer psychisch krank und damit schuldunfähig. Nach der Urteilsverkündung kündigte der Mann an, in Revision gehen zu wollen. Alles, was die Ärzte gesagt hätten, sei die Unwahrheit: „Ich habe keine Wahnvorstellungen.“

Der Psychiater Henning Saß, der auch die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe im NSU-Prozess begutachtet, hatte ihm eine paranoide Schizophrenie attestiert. Der Dachauer war in den vergangenen Jahren mehrfach in stationärer Behandlung gewesen.

Vor Gericht hatte er gesagt, dass ihn seine 43 Jahre alte Ehefrau gedemütigt und sich prostituiert habe, die Familie habe hungern lassen und mit Polizei und Jugendamt gegen ihn intrigiert habe. Er habe sie töten müssen, um sich und seine beiden Söhne im Alter von 12 und 13 Jahren zu schützen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Eine verunglückte Abi-Rede und ihre Folgen
Eine verunglückte Abi-Rede und ihre Folgen
Bei „Rock im Park“ kennengelernt: Alicia (19) sucht ihren Festival-Schwarm
Bei „Rock im Park“ kennengelernt: Alicia (19) sucht ihren Festival-Schwarm
Gilching: Lärm, Müll, Sex am Rathausplatz
Gilching: Lärm, Müll, Sex am Rathausplatz
Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer
Böse Überraschung: Kran schüttet Beton in Schlafzimmer

Kommentare