Polizei sucht Zeugen

Frau (26) nach Besuch eines Volksfests vergewaltigt

Hallbergmoos - Sie wollte nach einem Volksfestbesuch zurück ins Hotel. Doch auf dem Heimweg wurde die 26-Jährige von einem Unbekannten vergewaltigt. Die Polizei bittet um Mithilfe.

Wie sie aussehen, die beiden arabisch sprechenden Männer, die als Täter in Frage kommen, das weiß die Polizei - aber was in dieser Nacht eigentlich genau passiert ist, das liegt noch im Dunkeln. Fest steht, dass die aus Spanien stammende junge Frau sich irgendwann zwischen Mitternacht und zwei Uhr früh allein auf den Weg zurück in ihr Hotel in Hallbergmoos gemacht hat. Offenbar folgte ihr ein noch unbekannter Mann, der sie „überfallartig angriff und gegen ihren Willen sexuelle Handlungen an ihr ausführte“, wie die Polizei berichtet. Erst am frühen Morgen wurde das Opfer stark unterkühlt in der Nähe des südlichen Flughafen-Besucherhügels, also einige Kilometer weit entfernt, von einem Jogger aufgefunden. Rettungskräfte brachten die Frau ins Krankenhaus.

Lernte das Opfer ihren Vergewaltiger auf dem Volksfest kennen?

Nach den bisherigen Ermittlungen hatte sich die 26-Jährige auf dem Volksfest mit zwei Männern unterhalten, die zunehmend aufdringlich geworden waren. Nachdem die Beiden von Freunden der jungen Frau zurechtgewiesen wurden, hatten sie sich entschuldigt und entfernt. Ob einer dieser beiden Männer mit der Tat in Verbindung steht, ist derzeit die zentrale Frage der Ermittlungen. Die Kriminalpolizei Erding sucht dringend Zeugen, die in der Nacht zum Samstag Beobachtungen im Bereich der Kochstraße in Hallbergmoos bis hin zum Besucherhügel Süd gemacht haben. Die Kochstraße war ein Teil des Nachhausewegs der Frau.

Bisher konnte das Opfer, das laut Polizei „völlig desorientiert“ war, nur vage Angaben machen, die auf einen Einzeltäter hindeuten. Wo sie in den Stunden zwischen dem Verlassen des Volksfests und dem Auffinden war, ist nicht bekannt. Irrte die Frau umher? War sie bewusstlos? Wie kam sie zum Besucherhügel? Alles Fragen, die die Kripo erst klären kann, wenn es der Frau, die noch am Sonntag im Krankenhaus lag, besser geht. Vor allem aber hoffen die Beamten, dass sich bald Zeugen melden und Angaben machen können.

Die beiden Unbekannten werden wie folgt beschrieben

Erste Person: männlich, etwa 1,70 Meter groß, 20 bis 30 Jahre alt, arabisches Aussehen, etwas mollig, „ungestylte“ kurze, lockige, schwarze Haare, ohne Bart, ohne Brille. Er war bekleidet mit einem weißen Oberteil mit rotem Aufdruck. Der Mann sprach gebrochen deutsch und englisch, seine Muttersprache klang arabisch.

Zweite Person: männlich, arabisches Aussehen, schlank, kurze schwarze Haare, Oberlippenbart, Dreitagesbart, keine Brille. Er war bekleidet mit einer schwarzen Jacke, evt. aus Leder. Der Mann sprach kein Deutsch und nur schlechtes Englisch, seine Muttersprache klang ebenfalls arabisch. Wer kann Angaben zu den beiden Personen machen? Wer hat sie eventuell in den frühen Samstagmorgenstunden gesehen oder kennt deren Aufenthaltsort?

Weiter sucht die Kripo dringend Zeugen, die in der Nacht zum Samstag Beobachtungen im Bereich der Kochstraße in Hallbergmoos bis hin zum Besucherhügel Süd gemacht haben. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. (0 81 22) 96 80 oder unter der Notrufnummer 110 entgegen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion