Mord an Brigitte B.

Frauenarzt bleibt im Gefängnis

Prof. Dr. Michael B. (54) lässt es auf einen Indizienprozess ankommen. Foto: Polizei

Erding - Fünf Wochen nach dem gewaltsamen Tod von Brigitte B. (60) bleibt ihr dringend tatverdächtiger Gatte Prof. Michael B. in Haft. Viele Indizien sprechen gegen ihn.

Prof. Dr. Michael B. (54) ist für die Mordermittler der Kripo Erding eine harte Nuss. Nur unmittelbar nach dem Auffinden der Leiche von Brigitte B. – sie war erwürgt und erschlagen worden – machte der renommierte Frauenarzt Angaben. Er sagte vor Polizeibeamten aus, er habe seine Frau leblos im Bad gefunden und den Nachbarn den Rettungsdienst rufen lassen. Mit ihrem Tod habe er nichts zu tun. Seither hüllt sich B. in Schweigen – seit nunmehr fünf Wochen.

Viele Menschen fragen sich, warum er nicht auf freien Fuß gesetzt wird, wenn es zur Tat nichts Neues gibt. Nach Informationen unserer Zeitung spricht die Auffindesituation der Leiche einiges für den Frauenarzt mit Praxis in Erding als Täter. Staatsanwalt Markus Kring von der Landshuter Justiz sagte auf Anfrage unserer Zeitung nur, „dass weiter Spuren ausgewertet und Beweise gesammelt werden“. Um die Ermittlungen nicht zu gefährden, wollte Kring keine Details nennen.

Einen Haftprüfungstermin hat es bislang nicht gegeben. Diesen beantragt die Verteidigung bei Gericht normalerweise, um einen Mandaten aus der Untersuchungshaft zu bekommen, wenn die Beweislast für eine weitere Inhaftierung nicht ausreicht. Dieses Unterbleiben lässt Rückschlüsse auf die Beteiligung des U-Häftlings an dem ihm vorgeworfenen Kapitalverbrechen zu.

Keine Angaben machen möchte auch Maximilian Müller von einer großen Strafrechtskanzlei in München. Er vertritt die Interessen des Professors. „Dafür ist es derzeit zu früh, wir befinden uns in laufenden Ermittlungen“, so Müller zu unserer Zeitung. Auch die Frage, wie es dem Frauenarzt nach über vier Wochen im Gefängnis gehe, ließ der Jurist unbeantwortet.

Die Leiche von Brigitte B. wurde nach der Obduktion freigegeben und ist mittlerweile bestattet. Das Haus in Pretzen ist weiter versiegelt. Die Ermittlungen in Osnabrück, wo das Paar familiäre Bindungen hat und beide gelebt sowie gearbeitet haben, sind vorerst abgeschlossen.

Michael B. war von 1996 bis 2008 Chefarzt am Marienhospital, in dem Brigitte B. als Sekretärin gearbeitet hat. Sie hatten sich in der Klinik kennen gelernt. Kring wollte zu dem Einsatz zweier Erdinger Ermittler in Niedersachsen nur so viel sagen, „als dass dort das familiäre und berufliche Umfeld durchleuchtet wurde“. Denn die Beziehungen beider dorthin waren bis zum Schluss intensiv. Sie hatten dort nach wie vor ihren Erstwohnsitz. Der Mercedes des Gynäkologen trug ein Osnabrücker Kennzeichen.

Wie mehrfach berichtet, kam Brigitte B. am 4. Dezember in dem Reihenhaus am Hochrainacker in Pretzen gewaltsam zu Tode. Der Verdacht fiel schnell auf ihren Gatten, der tags drauf festgenommen wurde. Das Paar, das eigene Kinder in die zweite Ehe eingebracht hatte, lebt erst seit 2012 in dem Stadtteil südöstlich von Erding. Michael B. hat an der Landgestütstraße in Erding eine Frauenarztpraxis, die jetzt seine damalige Mitinhaberin führt. Zuvor war er Chefarzt am St.-Joseph-Stift in Bremen. B. genoss in der Frauenheilkunde einen sehr guten Ruf. Er verfasste Fachbücher und zahlreiche Aufsätze. Seine Patienten kamen teils von weit her nach Erding.

von Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesen

Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion