Mit Softairpistole und Reizgas

Kind (13) überfällt Supermarkt - als seine Flucht misslingt, verletzt der Junge zwei Kunden

+
Der Täter versprühte plötzlich Reizgas.

Überfall auf einen Supermarkt an der Gutenbergstraße in Freising: Ein Bub überfiel die Kasse, wurde von Kunden festgehalten - und sprühte Reizgas.

Freising- Dramatische Szenen spielten sich am Freitagabend kurz nach 19.30 Uhr vor dem Real-Supermarkt an der Gutenbergstraße in Freising ab. Ein noch strafunmündiger Bub (13) aus Freising war bei vollem Betrieb des Markts maskiert und offensichtlich mit einer gezückten Waffe, die sich später als Softair-Pistole entpuppte, an eine der Kassen vorgedrungen. Dort forderte er von einer der Angestellten mehrere hundert Euro, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord am frühen Samstagabend erklärte.

Überfall auf Freisinger Supermarkt: Kunden greifen ein

Mit seiner Beute aber sollte der junge Täter nicht weiter kommen als bis in den Ausgangsbereich. Dort, vor den Türen des Markts, reagierten mehrere Kunden instinktiv und hielten den Burschen fest, während in der Zwischenzeit die Polizei alarmiert wurde.

Doch der Täter gab nicht auf: Wie die Polizei weiter meldete, gelang es dem Buben, plötzlich ein sogenanntes Reizgassprühgerät zu zücken und Sprühstöße in Richtung der couragierten Kunden abzugeben. Doch dieses Manöver lief ins Leere: Der Täter konnte nicht mehr fliehen. Zwei der Kunden wurden durch das Reizgas verletzt.  

Raubüberfall in Freising: Bub wurde seiner Mutter übergeben

Die Polizei war nach der Erstmeldung mit mehreren Streifen an den Ort des Geschehens ausgerückt. Nach Klärung der Lage wurde der Bub wenig später seiner Mutter übergeben. Die Kripo Erding hat am selben Abend die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Im März gab es einen bewaffneten Raubüberfall auf die Esso-Tankstelle in der Freisinger Ottostraße. Weitere Nachrichten aus Stadt und Landkreis Freising finden Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesen

Mit 15 beinahe gestorben: Seitdem lebt Adrian mit unheilbarer Krankheit, die viele für harmlos halten
Mit 15 beinahe gestorben: Seitdem lebt Adrian mit unheilbarer Krankheit, die viele für harmlos halten
Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Flughafen München: Pläne für Expresszug begraben - Politiker wütend
Flughafen München: Pläne für Expresszug begraben - Politiker wütend
Feuerwehr sperrt Straße für Kinder - Autofahrer beschimpfen Einsatzkräfte wüst und bestehlen sie
Feuerwehr sperrt Straße für Kinder - Autofahrer beschimpfen Einsatzkräfte wüst und bestehlen sie

Kommentare