1. tz
  2. München
  3. Region

Alles für die Klicks: Mann (34) klettert auf Kran und begibt sich in Lebensgefahr – wegen Video für Facebook

Erstellt:

Von: Magdalena Höcherl

Kommentare

Ein Kran auf dem Freisinger Domberg
In Freising ist ein 34-Jähriger etwa 20 Meter hoch auf einen Kran geklettert, weil er ein Video machen wollte. Symbolbild © ft

Ein 34-Jähriger hat in Freising einen Großeinsatz ausgelöst: Er war auf einen Kran geklettert, um ein Video für Facebook zu filmen.

Freising - Alles für die Klicks: Ein Freisinger wollte am Samstagabend ein Video von der Domstadt aus der Vogelperspektive filmen - und hat dabei einen Großeinsatz ausgelöst.

Wie die Polizei berichtet, teilten Passanten am Samstag gegen 21.15 Uhr mit, dass sich eine Person im Freisinger Stadtteil Lerchenfeld unberechtigt auf einem Kran in knapp 20 Meter Höhe befinde. Sie stehe mit einem Smartphone in der Hand am Ende des Auslegers.

Freising: Mann widersetzt sich Aufforderungen der Rettungskräfte

Neben dem Rettungsdienst und zwei Streifen der Polizeiinspektion Freising rückten auch rund 20 Feuerwehrkräfte mit Drehleiter und Sprungtuch an die Industriebaustelle am Clemensänger-Ring aus. Als sie den Mann aufforderten, vom Kran herunterzusteigen, weigerte er sich zunächst. Erst durch viel Zureden und unter Zuhilfenahme einer Feuerwehrleiter konnte er schließlich eine Dreiviertelstunde später wieder auf festen Boden gebracht werden. Dann erklärte der 34-Jährige auch, warum er sich in diese lebensgefährliche Situation begeben hatte: Er wollte ein Video für Facebook filmen.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Mann klettert in Freising auf Kran: Strafrechtliche Konsequenzen können folgen

Der Freisinger wurde dem Rettungsdienst übergeben. Die Polizei prüft nun, welche strafrechtlichen Konsequenzen die Aktion, die weit weniger glimpflich ausgehen hätte können, für den 34-Jährigen hat. Weil er die Baustelle unrechtmäßig betreten hat, ist mindestens eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs möglich. Außerdem stellen ihm sowohl Polizei als auch Feuerwehr die Kosten für den Einsatz in Rechnung.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare