Weil sie weiß-blau ist

Freistaat verbietet Allings Flagge

Alling muss seine Fahne ändern

Alling - Allings Flagge ist rechtswidrig: Sie ist in weiß-blau gehalten - und diese Farbkombination darf nur der Freistaat verwenden. Er zwingt Alling nun, die Fahne zu ändern.

Die Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns wurde auf den Farben-Missbrauch aufmerksam und forderte die Gemeinde auf, die unzulässige Verwendung von Weiß und Blau unverzüglich zu beenden, berichtete Bürgermeister Frederik Röder jetzt im Gemeinderat. Bleiben darf dagegen das Ortswappen mit den Hellebarden, die an die Schlacht von Hoflach erinnern

Im Schriftverkehr mit einer Archivamtsrätin erfuhr man im Rathaus von Paragraph 5, Absatz 2 der NHGV, der Verordnung über kommunale Namen, Hoheitszeichen und Gebietsänderungen, wonach auch Fahnen von Gemeinden den heraldischen Anforderungen entsprechen müssen.

Neben dem Weiß-Blau-Verbot finden sich da Bestimmungen über die „Farben im heraldischen Sinne“, etwa Blau, Rot oder Schwarz, die auf einer Streifenflagge nie nebeneinander stehen dürfen, sondern sich mit Metallic-Farben wie Gold, Silber oder Weiß abwechseln müssen. Erstaunlicherweise nicht geregelt ist die Breite der Streifen für kommunale Flaggen. Die VwAoFlag, die Verwaltungsanordnung über bayerische Staatsflaggen und Dienstflaggen an Kraftfahrzeugen legt aber immerhin fest, dass sie gleich breit sein müssen.

Dem Gemeinderat lagen nun drei erste Entwürfe für eine neue Fahne vor: Das französisch-niederländische Modell (blau-weiß-rot), die griechische Variante (blau-weiß-blau wäre erlaubt) und das Rot-Weiß-Rot, das gleich auf entschiedenen Widerspruch stieß. „Mir san doch keine Ösis, soweit kemmat’s noch“, entfuhr es einem Gemeinderat ohne Rücksicht auf die Partnergemeinde Lannach in der Steiermark.

Eine Entscheidung wurde nicht getroffen. Sicher aber ist, dass das - nicht beanstandete - Wappen mit rotem Adler und blauen Hellebarden auf der Flagge bleiben darf.

In der Diskussion wurden auch unkonventionelle Ideen laut, um die falsche Fahne doch noch weiter verwenden zu können. Eine Art großer Aufdruck mit dem Wort „Ungültig“ wurde beispielsweise vorgeschlagen.

Allgemeines Kopfschütteln herrschte aber über den Alleinvertretungsanspruch des Freistaates. In jedem Bierzelt und in manchem Garten sehe man diese Farbkombination, ja sogar die CSU schmücke sich mit Weiß-Blau. „Weil sie an der Regierung sind“, erklärte man bei den Freien Wählern.

Die Allinger Fahne wurde vor etwa 15 Jahren entworfen. Nur war damals versäumt worden, sie auch offiziell genehmigen zu lassen. Gemeinde-Flaggen werden praktisch nur bei hochoffiziellen Anlässen gehisst, etwa bei einer Staatstrauer für frühere hochrangige Verstorbene. Von dem Fahnen-Feldzug sind auch andere Gemeinden betroffen. Im Landkreis muss auch Puchheim eine neue Stadtfahne in Auftrag geben.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare