Unfall mit Motorroller

Freundin gewunken: 17-Jährige schwer verletzt

Hilgertshausen – Eine 17-jährige Auszubildende ist am Mittwoch bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt worden. Sie hatte einer Freundin gewunken - und geriet in den Gegenverkehr.

Die Jugendliche, die aus der Gemeinde Hilgertshausen-Tandern stammt, war mit ihrem Motorroller Aprilia um 18.35 Uhr auf der Kreisstraße DAH 8 von Hilgertshausen in Richtung Gartelsried unterwegs.

Am Ortsausgang von Hilgertshausen erkannte die 17-Jährige eine Bekannte und winkte dieser zu. Dadurch geriet sie mit ihrem Roller auf die Gegenfahrbahn, wo sie frontal von dem entgegenkommenden Pkw Renault eines 51-jährigen Mannes aus der Gemeinde Kühbach erfasst wurde.

Bei dem Zusammenstoß erlitt die Schülerin schwerste Verletzungen und wurde vom Rettungshubschrauber in ein Münchner Klinikum geflogen. Da die erlittenen Verletzungen lebensgefährlich waren, wurde zur Unfallaufnahme nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ein Gutachter hinzugezogen.

Der Pkw-Fahrer erlitt einen Schock, blieb aber ansonsten unverletzt. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen wird auf 3800 Euro geschätzt.

Eine gute Nachricht kann zum Schluss vermeldet werden: Nach aktuellem Stand besteht keine Lebensgefahr mehr für die Auszubildende.

dn

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Schüler spielen Direktor einen coolen Streich
Schüler spielen Direktor einen coolen Streich
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion