Zeugen gesucht

Reifenspuren im frischen Beton

+
Der Römerbrunnen in Gilching muss nochmals betoniert werden.

Sachschaden in Höhe von 2500 Euro haben unbekannte Fahrradfahrer angerichtet. Sie sind durch den frisch betonierten Römerbrunnen in Gilching geradelt.

Gilching - Wegen eines nicht alltäglichen Falls von Sachbeschädigung ist am Mittwoch eine Streife der Germeringer Polizei nach Gilching gerufen worden. Ein 45-jähriger Bautechniker hatte mitgeteilt, durch den von ihm am Dienstag frisch betonierten sogenannten Römerbrunnen seien in der Nacht offensichtlich mutwillig Fahrradfahrer geradelt und hätten einen nicht unbeträchtlichen Sachschaden angerichtet. Der Anzeigenerstatter sprach von einem Schaden in Höhe von 2500 Euro, wie die Polizei mitteilt. Das Spurenbild vor Ort lässt darauf schließen, dass aufgrund der unterschiedlichen Reifenspuren von zwei Tätern auszugehen ist. An den Reifen der Räder dürften sich nach den Runden im Brunnen massive Anhaftungen von Betonrückständen befunden haben.

Die Gemeinde Gilching als Eigentümerin des Brunnens wird für den entstandenen Schaden zunächst aufkommen müssen, denn der Brunnen muss komplett neu betoniert werden. Die Germeringer Polizei ermittelt in diesem Fall wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Wer Hinweise zu den beiden unbekannten, vermutlich jugendlichen Radfahrern geben kann, wird gebeten, sich bei der Germeringer Polizei unter Telefon (089) 89 41 57 16 10 zu melden.

Auch interessant

Meistgelesen

Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst

Kommentare