Dreister „Bankraub“ vor Friseur - Für Hinweise Haarschnitt gratis

Ulrike Dworak-Falb (60) vor ihrem Salon. Links unten ist ein kleines Stückerl vom dunkelbraunen Bankerl zu sehen. Das einzige Foto vom verschwundenen Ruheplatz.

Oberschleißheim - Ulrike Dworak-Falb (60) aus Oberschleißheim ist empört über diesen dreisten „Bankraub", auch wenn es sich juristisch um Diebstahl handelt. Sie hat eine originelle Belohung ausgesetzt für Hinweise, die diese Tat aufklären.

In der Nacht auf den 30. April ist die dunkelbraune Holzbank vor ihrem Friseursalon in der Hofkurat-Diehl-Straße 2 verschwunden. Gestohlen. „Seit mehr als 25 Jahren hatte die Bank hier ihren Sitz. Nicht nur meine treuen Kunden, sondern auch mein Personal und andere Besucher haben die Bank gerne zum Warten oder Verweilen in Anspruch genommen“, sagt die Friseurmeisterin. Der oder die Täter seien unerkannt entkommen. Als Fluchtfahrzeug könnte ein Kleintransporter gedient haben.

Die Bank ist aus dunkelbraun lasiertem Holz und circa 1,25 Meter breit. „Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Bankräuber führen, wird eine Belohnung in Form eines kostenlosen Meisterhaarschnitts ausgesetzt“, sagt Ulrike Dworak-Falb. „Vielleicht war der Bankraub auch nur ein verspäteter Aprilscherz oder eine vorgezogene Freinachtsgaudi. Ich find’s jedenfalls nicht lustig!“ Wobei sie nicht an einen Scherz glaubt. Mit ihrm Mann Erich (65) hat sie die ganze Nachbarschaft abgesucht - keine Spur von dem Bankerl. Kontakt: dworak.osh@t-online.de. gü

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare