1. tz
  2. München
  3. Region

G7-Gipfel in Elmau: Polizisten bekommen Container-Dorf im Skistadion Garmisch-Partenkirchen

Erstellt:

Von: Andreas Seiler

Kommentare

Platz für mehrere hundert Beamte: der Container-Komplex im Olympia-Skistadion.
Platz für mehrere hundert Beamte: der Container-Komplex im Olympia-Skistadion. © Sehr

Polizei und Justiz wappnen sich für den G7-Gipfel, der Ende Juni auf Schloss Elmau stattfindet. Hauptstandort der Beamten wird Garmisch-Partenkirchen sein.

Garmisch-Partenkirchen – Die Uhr tickt: Nur noch rund drei Monate bis zu dem Großereignis, das das Werdenfelser Land ins Licht der Weltöffentlichkeit rückt. Auf Einladung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) treffen sich vom 26. bis 28. Juni auf Schloss Elmau die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden, westlichen Industrienationen – für die Polizei ein gewaltiger Kraftakt.

Denn es gilt nicht nur, die prominenten Gäste und ihre Delegationen zu schützen. Es müssen auch der Verkehr geregelt, die Proteste unter Kontrolle gehalten sowie die Sicherheit der Einheimischen und ihres Eigentums gewährleistet werden. Konkrete Zahlen werden zwar nicht genannt.

Noch mehr aktuelle Nachrichten rund um das Gipfeltreffen 2022 finden Sie auf Merkur.de/G7-Gipfel Elmau

Aber die Polizei dürfte in der „heißen Phase“ mit einem ähnlichen Großaufgebot wie 2015 vertreten sein. Damals, als schon einmal die Mächtigsten der Welt in dem Nobelhotel im beschaulichen Isartal zusammenkamen, waren es zu den Spitzenzeiten über 18.000 Beamte.

G7 auf Schloss Elmau: Sicherheitslage hat sich seit 2015 geändert

Der G7-Gipfel ging 2015 verhältnismäßig friedlich über die Bühne. Doch die Sicherheitslage hat sich seitdem verändert. Gut möglich, dass sich diesmal zu den klassischen Gipfelgegnern neue Gruppen gesellen, etwa Gegner der Corona-Politik. Und auch die Ukraine-Krise könnte Menschen mobilisieren.

Fest steht: Der Sicherheitsapparat braucht eine Infrastruktur vor Ort. Diese soll in erster Linie im Kreisort Garmisch-Partenkirchen entstehen, dem vermutlichen Hotspot der Demos. Deutlich sichtbar sind bereits die Veränderungen im angemieteten Olympia-Skistadion, wo in dem hufeisenförmigen Innenbereich sowie im Ostflügel des Gebäudes ein temporäres Polizei- und Justizzentrum geschaffen wird.

G7-Gipfel bei Garmisch-Partenkirchen: Polizei baut sich Container-Anlage im Skistadion auf

Die Arbeiten sind voll im Gange. Bis Ende April wird dort laut Polizeiangaben aus insgesamt rund 190 Modulen eine zum Teil dreistöckige Container-Anlage hochgezogen – mit Büros (circa 3500 Quadratmeter Fläche) und einem Arrestbereich (circa 1500 Quadratmeter), um mutmaßliche Straftäter oder Verdächtige vorübergehend in Zellen einzusperren.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen GAP-Newsletter.

Eine längerfristige Verwahrung der Festgenommenen – 2015 waren es 42 Personen, von denen die überwiegende Mehrheit vor Ort wieder entlassen wurde – sei dort allerdings nicht vorgesehen, berichtet Ulrich Pöpsel, Pressesprecher des G7-Planungsstabs der Polizei mit Sitz in München. „Würde dies erforderlich werden, stünden Räumlichkeiten in den regulären Justizvollzugsanstalten zur Verfügung“, erklärt er.

Hier finden Sie alle Infos zum Austragungsort des G7-Gipfels: das Schloss Elmau

G7-Gipfel: Auch die Staatsanwaltschaft München soll im Skistadion unterkommen

Das Zentrum soll neben den Polizeibeamten auch Personal der Staatsanwaltschaft München II und der Gerichte im Bezirk des Landgerichts München II beheimaten. So sind unter anderem Räume für Richter, Staatsanwälte, Verteidiger, kriminalpolizeiliche Sachbearbeiter, den Erkennungsdienst und die Bundespolizei eingeplant. Es gibt außerdem Sitzungssäle für Anhörungen und Vernehmungen, aber auch eine Verpflegungsstation sowie Sanitäts- und Aufenthaltsräume.

Öffentliche Hauptverhandlungen sollen allerdings am Fuße der Skisprungschanze nicht stattfinden. „Der Bereich um das Olympia-Skistadion wird für den öffentlichen Zugang abgesperrt sein“, fügt Pöpsel hinzu. „Zudem werden ausreichend Polizeikräfte im Einsatz sein, um das Gelände zu sichern.“

Die historische Sportstätte, eine Liegenschaft der Marktgemeinde, ist in Garmisch-Partenkirchen nicht die einzige Örtlichkeit, die in den Dienst des G7-Gipfels gestellt wird. Die bayerische Polizei wird unter anderem auch im Eisstadion, wo Ausbauarbeiten im Messe- und Trockenbauverfahren begonnen haben, sowie in der leerstehenden Zugspitz-Realschule Räume zur Verfügung haben.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen finden Sie auf Merkur.de/Garmisch-Partenkirchen.

Auch interessant

Kommentare