Sie lehnte seinen Annäherungsversuch ab

Garching: Internetbekannter vergewaltigt Frau in Hotelzimmer

Garching - Eine 42-jährige Münchnerin hat sich mit einem Mann getroffen, den sie im Internet kennengelernt hat. Als sie mit ihm in ein Hotelzimmer ging, hatte das schlimme Folgen.

Der Mann, ein 32-Jähriger aus Essen, vergewaltigte die Frau am Sonntagmorgen, 2 Uhr, im Zimmer eines Hotels in Garching-Hochbrück, meldet die Polizei. Die Frau konnte nach der Tat zur Rezeption flüchten. Mitarbeiter verständigten die Polizei. Die Einsatzkräfte nahmen den Mann noch vor Ort fest. Derzeit sitzt er in der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München ein. Der 32-Jährige ist polizeibekannt, hat Eintragungen wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Münchnerin hatte den Mann über eine Internetplattform kennengelernt und sich mit ihm zunächst in München verabredet. Von dort fuhren beide in das Hotel nach Hochbrück, wo der Essener ein Zimmer gemietet hatte. Freiwillig ging die Frau mit aufs Zimmer. Als sie dort einen Annäherungsversuch ablehnte, schlug sie der Mann und zwang sie zum Sex. An der Schilderung der 42-Jährigen, die sich leicht verletzte, bestehe kein Zweifel, sagte ein Polizeisprecher.

bw

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Gefahr für Autofahrer: Polizei erschießt flüchtigen Stier
Gefahr für Autofahrer: Polizei erschießt flüchtigen Stier
Unfassbar: Mann überfährt Zwölfjährige mit Absicht
Unfassbar: Mann überfährt Zwölfjährige mit Absicht
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion