Beim Skigebiet Kandahar

Wegen Alkohol: Kleinbusfahrer rauscht in Graben

1 von 10
In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über den Kleinbus und landete damit im Graben.
2 von 10
In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über den Kleinbus und landete damit im Graben.
3 von 10
In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über den Kleinbus und landete damit im Graben.
Unfall-Garmisch-Partenkirchen_04
4 von 10
In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über den Kleinbus und landete damit im Graben.
Unfall-Garmisch-Partenkirchen_04
5 von 10
In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über den Kleinbus und landete damit im Graben.
Unfall-Garmisch-Partenkirchen_04
6 von 10
In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über den Kleinbus und landete damit im Graben.
Unfall-Garmisch-Partenkirchen_04
7 von 10
In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über den Kleinbus und landete damit im Graben.
Unfall-Garmisch-Partenkirchen_04
8 von 10
In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über den Kleinbus und landete damit im Graben.

Garmisch-Partenkirchen - Wahrscheinlich war Alkohol die Ursache, warum der Fahrer eines Kleintransporters in einer Linkskurve beim Skigebiet Kandahar mit seinem Fahrzeug von der Straße geschleudert wurde. Insgesamt drei Männer wurden dabei schwer verletzt.

Der Unfall ereignete sich am Freitag gegen 21 Uhr auf der Bergstraße, die von der Aulealm über die Tonihütte in das Skigebiet Hausberg führt. Drei ortsansässige Männer (46, 46 und 55 Jahre) wurden erheblich verletzt.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei kam der Fahrer eines Kleintransporters kurz nach der Skiabfahrt Kandahar in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab, offenbar ohne Fremdeinwirkung. Das Fahrzeug stürzte 25 Meter einen steilen, bewaldeten Berghang hinunter, überschlug sich und blieb an einem massiven Baum liegen. Für Polizei und Rettungskräfte, die erst zu den Verunglückten hinuntersteigen mussten, gestaltete sich die Erstversorgung schwierig: Das Gelände war nur schwer zugänglich und die Temperaturen lagen um den Gefrierpunkt. Zur Bergung eines eingeklemmten Schwerverletzten musste die Feuerwehr Garmisch in Zusammenarbeit mit der Bergwacht Sicherungsleinen anbringen, sowie kleinere Bäume für eine Zugangsschneise fällen. Es dauerte eine Stunde, bis der Schwerverletzte gerettet war.

Nachdem alle drei Verunglückten geborgen und auf dem Weg in das Klinikum Garmisch-Partenkirchen waren, musste auch noch der Kleintransporter geborgen werden - dazu war schweres Gerät erforderlich. Es drohte, aus dem völlig zerstörten Transporter Kraftstoff in die Erde auszulaufen. Die Feuerwehr war mit 20 Mann und 4 Fahrzeugen und die Bergwacht mit 12 Mann plus 2 Notärzten und Sanitäter vor Ort.

Beim Fahrzeuglenker, der deutlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an.

mm

Auch interessant

Meistgesehen

Spektakulärer Unfall in Feldkirchen: Mercedes rast in Wohnwagen
Spektakulärer Unfall in Feldkirchen: Mercedes rast in Wohnwagen
Giftige Dämpfe: Mittelschule muss geräumt werden
Giftige Dämpfe: Mittelschule muss geräumt werden
Hier wird die Autobahn-Brücke am Ostkreuz München zerstört
Hier wird die Autobahn-Brücke am Ostkreuz München zerstört

Was denken Sie über diese Fotostrecke?

Kommentare