Sie lagen in einem Wasch-Wagen

Gas-Alarm bei Wanderzirkus: Vier kleine Kinder vergiftet

+
Dieser gasbetriebene Heizofen löste das Unglück aus

Es kam zu tumultartigen Szenen: Zwei kleine Mädchen des Wanderzirkus William in Germering lagen am Samstag plötzlich bewusstlos in einem mobilen Wasch-Wagen - sie hatten eine Kohlenmonoxidvergiftung.

Germering - Mit zwei bewusstlosen Mädchen im Arm erschien eine völlig aufgelöste Mitarbeiterin (26) des kleinen Wanderzirkus William am Samstag um 18.30 Uhr in der BRK-Rettungsleitstelle in Germering. Sie hatte ihre Töchter (drei und sechs Jahre alt) soeben im mobilen Wasch-Wagen des Zirkus gefunden – mit einer Kohlenmonoxidvergiftung! In kürzester Zeit war auch die Feuerwehr vor Ort. Der kleine Zirkus hatte seine Zelte glücklicherweise genau zwischen BRK und Feuerwache auf der Wiese an der Augsburger Straße aufgeschlagen.

Als Ursache gilt ein gasbetriebener Heizofen, der nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden darf. Er stand aber in einem Wagen mit Duschen, Toiletten und Waschbecken, in dem sich die Kinder am frühen Abend aufgehalten hatten. Auch die Mutter der beiden Mädchen sowie zwei weitere Kinder (sieben und acht Jahre) der großen Zirkusfamilie wiesen erhöhte Kohlenmonoxidwerte auf. Aufregung und Angst um die Kinder waren groß. Zeitweise kam es zu tumultartigen Szenen. Bald jedoch die gute Nachricht: Allen vier Kindern und der 26-jährigen geht es wieder gut. Sie wurden zur Überwachung und Sauerstoffbehandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat den Heizofen sichergestellt.

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
Firma meldet Mitarbeiter als vermisst - Polizei macht kuriose Feststellung
Firma meldet Mitarbeiter als vermisst - Polizei macht kuriose Feststellung

Kommentare