S-Bahnhof Wächterhof

Mit der Axt gegen den Automaten: Aufbruchversuch scheitert

+
Mit brachialer Gewalt - aber dennoch erfolglos

München - Mit brachialer Gewalt und zugleich ziemlich stümpferhaft haben unbekannte Täter am Montag versucht einen Fahrkartenautomaten aufzubrechen. Der erwies sich im wahrsten Sinne als harter Brocken.

Nach Auslösung eines Automatenalarms war eine Streife der Bundespolizei gegen 3:30 Uhr zum S-Bahnhaltepunkt Wächterhof gefahren. Dort angekommen fanden die Beamten am Bahnsteig einen beschädigten Fahrscheinautomaten und zurückgelassenes Einbruchswerkzeug. Von dem oder den Tätern fehlte aber jede Spur.

Mit zwei Äxten hatten bislang unbekannte Täter auf die Vorderseite des Automaten eingeschlagen. Dabei wurden die Tür im Bereich des Geldein- bzw. Geldauswurfschlitzes und die seitliche Abdeckung stark beschädigt. Allerdings konnte der Automat nicht geknackt werden. Der  Sachschaden liegt bei rund 10.000 Euro.

Der Tatort wurde mit einem Diensthund abgesucht, gefunden wurde aber nichts. Der oder die Täter dürften unmittelbar bevor die Streife eintraf, mit einem Pkw geflohen sein.

Ermittlungen wegen versuchten schweren Diebstahls wurden eingeleitet. Die Bundespolizei sucht nach Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen am S-Bahnhaltepunkt Wächterhof, dessen Umgebung und Straßenzufahrten wahrgenommen haben.

Wer Hinweise zur Aufklärung des Sachverhaltes oder zu dem oder den Tätern geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 089/5155500 bei der Bundespolizei zu melden.

MM/tz

Auch interessant

Meistgelesen

Zwei Jahre nach tragischem Flugzeugabsturz: Tod des Thermenkönigs rekonstruiert
Zwei Jahre nach tragischem Flugzeugabsturz: Tod des Thermenkönigs rekonstruiert
Illegales Autorennen am Walchensee: 18-jähriger Penzberger rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Illegales Autorennen am Walchensee: 18-jähriger Penzberger rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Flughafen München: Pläne für Expresszug gescheitert - Politiker machen Unmut Luft
Flughafen München: Pläne für Expresszug gescheitert - Politiker machen Unmut Luft
Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“

Kommentare