Er kam aus Wörthsee

Geisterfahrer fährt 20 Kilometer bis München

Wörthsee - Über 20 Kilometer ist ein Geisterfahrer auf der Autobahn 96 bei Wörthsee in die falsche Richtung gefahren. Erst in München fiel dem Mann sein fataler Irrtum auf.

Nach Polizeiangaben kam es wegen des geringen Verkehrs am frühen Montagmorgen zu keinem Unfall. Der Mann lenkte sein Auto an der Anschlussstelle Wörthsee in Richtung München auf die falsche Fahrbahn. Anschließend fuhr er sowohl an zwei Ausfahrten als auch an zwei Polizeiwagen vorbei.

Erst in Höhe Sendling stoppte er seinen Wagen in einer Kurve. Der Mann aus München leide an einer Bewusstseinsstörung, seine Familie hatte ihn am Sonntagabend vermisst gemeldet. Nach seiner Geisterfahrt kam er in eine Klinik.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare