Mann (21) schlägt und missbraucht Opfer

28-Jährige in Nachtclub vergewaltigt

+

Geretsried - Es wurde der Albtraum für eine 28-Jährige: Ein 21-Jähriger hatte in einer Tabledance-Bar einen erotischen Tanz gebucht. Doch das war ihm offenbar nicht genug. Er vergewaltigte die Tänzerin.

Der 21-jährige Mann aus Dietramszell war in den frühen Morgenstunden des vergangenen Sonntag, 13. Januar, Gast in der Geretsrieder Tabledance-Bar. Er hatte dort nach Angaben der Polizei bei einer 28-jährigen Tänzerin gegen Bezahlung einen erotischen Tanz gebucht, der in einem Séparée stattfand. Dem 21-Jährigen war das offenbar aber nicht genug: Nach Angaben der Polizei schlug er in dem abgetrennten Bereich, in dem sich zu diesem Zeitpunkt nur er und das Opfer aufhielten, auf die Frau ein. Anschließend vergewaltigte er die 28-Jährige.

Als andere Beschäftigte darauf aufmerksam wurden, verständigten diese die Polizei. Der Tatverdächtige wurde festgenommen und legte bei seiner Vernehmung durch die Ermittler der Kriminalpolizei Weilheim nach anfänglichem Leugnen ein umfangreiches Geständnis ab. Gegen den Tatverdächtigen wurde am Montag Haftbefehl erlassen. Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft München II und der Kriminalpolizei Weilheim geführt.

Die 28 Jahre alte Tänzerin erlitt bei dem Angriff Verletzungen und kam zur stationären Beobachtung bis Montag in ein Krankenhaus.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion