Wolfratshauserin reagiert sofort

Baby im Kinderwagen stürzt in Kanal - Mutter springt hinterher

+
Grüne Welle für Rettungswagen

Schock für eine Mutter aus Wolfratshausen: Weil sie vergessen hatte, die Bremsen an ihrem Kinderwagen festzuziehen, stürzte ihr Baby am Mittwoch in den Loisach-Isar-Kanal in Gelting.

Gelting - Eine Wolfratshauserin ging am Mittwochnachmittag gegen 15.15 Uhr mit ihren beiden kleinen Kindern am Loisach-Isar-Kanal im Geretsrieder Ortsteil Gelting spazieren. Als ihnen auf der Strecke Fahrradfahrer entgegenkamen, eilte die Mutter zu ihrem dreijährigen Kind, um es an den Wegrand zu ziehen, berichtet Lorenz Lunghamer, Dienstgruppenleiter der Geretsrieder Polizei. Dabei vergaß die Frau, die Bremse an dem Kinderwagen festzuziehen, in dem ihr jüngere Kind lag. "Der Kinderwagen setzte sich im leicht abschüssigen Gelände selbstständig in Bewegung und rollte mit dem Baby in den Kanal", so Lunghamer weiter. 

Doch die Mutter reagierte glücklicherweise schnell und sprang sofort hinterher. Zwei Mädchen im Alter von zwölf und 13 Jahren, die den Vorfall beobachtet hatten, eilten ihr zu Hilfe. Die Wolfratshauserin konnte das Baby aus Wasser retten. Es wurde nach der Erstbehandlung durch den Notarzt leicht unterkühlt ins Kinderkrankenhaus nach Starnberg gebracht. Der Kinderwagen ging im Wasser unter und konnte laut Lunghamer bislang noch nicht geborgen werden. mh

Lesen Sie auch: Mädchen (4) verschwindet von Spielplatz - besorgte Mutter löst Großeinsatz aus

Auch interessant

Meistgelesen

Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - und bringen vorher ein großes Opfer
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Autofahrer rast in Pferdekutsche - schreckliche Szenen am Unfallort
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Großeinsatz nach Tumulten in Asyl-Unterkunft: Mutmaßlicher Rädelsführer in U-Haft
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst
Schwere Auseinandersetzungen in der Asyl-Unterkunft am Fliegerhorst

Kommentare