Polizei muss nur Fußabdrücken folgen

Junge Einbrecher verlieren Handy und hinterlassen Spuren im Schnee

+

Spuren im Schnee führte die Polizei direkt zu zwei jugendlichen Einbrechern. Jetzt muss sich das Duo wegen Hausfriedensbruchs und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten. 

Geretsried - Spuren im Schnee führte die Polizei direkt zu zwei jugendlichen Einbrechern. Jetzt muss sich das Duo wegen Hausfriedensbruchs und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten. Nach Angaben der Polizei sprangen ein 15- und ein 16-jähriger Geretsrieder zuerst am Königsberger Weg über einen Zaun, der zum Grundstück einer Geretsriederin gehört. Als die 59-Jährige die Jugendlichen bemerkte, flüchteten sie, und die Geretsriederin verständigte die Polizei. 

Kurze Zeit später meldete sich ein Anwohner der Altvaterstraße. Der 55-Jährige teilte den Beamten mit, dass sich auf seinem Grundstück fremde Personen aufhalten und Gartenmöbel entwenden. „Diese Möbel warfen die beiden Burschen im Anschluss auf die Fahrbahn“, so die Polizei. Als die Beamten an der Altvaterstraße eintrafen, hatte sich das Duo schon aus dem Staub gemacht. Aber: Der Geretsrieder fand in seinem Garten ein Mobiltelefon, das er den Beamten übergab. 

Da die Jugendlichen ein Smartphone vermissten, kehrten sie zurück. Als sie mitbekamen, dass sowohl der Gartenbesitzer als auch die Polizei nach ihnen Ausschau hielt, versuchten sie zu verschwinden. Auf der Straße hinterließen sie im frisch gefallenen Schnee allerdings Fußabdrücke. Diesen mussten die Polizisten nur folgen. Einer der Burschen verdünnisierte sich in der Nacht noch. Der andere wurde in Gewahrsam genommen. Mit Hilfe des gefundenen Mobiltelefons konnte auch der zweite Jugendliche kontaktiert werden – reumütig begab er sich zur Dienststelle. Dort wurden die beiden an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.

nej

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 

Kommentare