Nichtschwimmer war untergegangen

Nach Badeunfall am Garchinger See: 26-Jähriger stirbt in Klinik

Der Nichtschwimmer, der bei einem Badeunfall zunächst gerettet werden konnte, hat es nicht geschafft. Er starb im Krankenhaus.

Garching - Wie die Polizei am Montag mitteilte, ist der 26-Jährige am Samstag im Krankenhaus verstorben, ohne das Bewusstsein wieder erlangt zu haben. Wie berichtet, war der Inder am 7. Juli im Garchinger See untergegangen. Er war zuvor am Nordufer des Sees ins Wasser gegangen – an einem Abschnitt, der nach wenigen Metern steil abfällt. 

Zeugen hatten der Polizei berichtet, dass der 26-Jährige einmal kurz aufgetaucht und dann nicht mehr an der Oberfläche erschienen war. Nach geschätzten drei Minuten konnte der junge Mann bewusstlos aus dem Wasser geborgen worden. Im Anschluss hatten Helfer eine Herzrhythmusmassage eingeleitet, bis der verständigte Rettungsdienst eintraf und den Mann ins Krankenhaus brachte. Zunächst hatte es geheißen, der der Zustand des Nichtschwimmers sei stabil.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
VW-Fahrer übersieht Biker: Ungebremste Kollision endet tödlich
VW-Fahrer übersieht Biker: Ungebremste Kollision endet tödlich
17 Jahre Zank nehmen schmerzhaftes Ende: Mann geht auf Nachbarin los - „Kopf wie Fußball behandelt“
17 Jahre Zank nehmen schmerzhaftes Ende: Mann geht auf Nachbarin los - „Kopf wie Fußball behandelt“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion