Nachts in Germering

Hier befreit die Feuerwehr einen Dieb aus einem Kleidercontainer

1 von 6
Die Feuerwehr befreit den mutmaßlichen Kleider-Dieb.
2 von 6
Die Feuerwehr befreit den mutmaßlichen Kleider-Dieb.
3 von 6
Die Feuerwehr befreit den mutmaßlichen Kleider-Dieb.
4 von 6
Die Feuerwehr befreit den mutmaßlichen Kleider-Dieb.
5 von 6
Die Feuerwehr befreit den mutmaßlichen Kleider-Dieb.
6 von 6
Die Feuerwehr befreit den mutmaßlichen Kleider-Dieb.

Ein 35-Jähriger ist am Montagnacht in einen Altkleidercontainer an der Goethestraße gefallen und konnte sich nicht mehr befreien. Die Feuerwehr musste den Container mit der Flex aufschneiden.

Germering - Die Polizei vermutet, dass der wohnsitzlose Rumäne Kleider klauen wollte. Der mutmaßliche Dieb gleichwohl verweigert die Aussage. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei rutschte der Mann unfreiwillig in den Container, als er nach Kleidungsstücken suchte. Er trug eine Stirnlampe. 

Ein 32-jähriger Passant hörte anschließend verdächtige Geräusche. Der Mann im Container allerdings stellte sich still. Er reagierte auch nicht auf die Zurufe der Polizisten, die inzwischen eingetroffen waren. Die Beamten alarmierten unter anderem wegen einer frischen Fußspur am Boden gegen 23.20 Uhr die Feuerwehr.

Der Mann hätte auch eine Handy mit dabei gehabt, mit dem er jemanden um Hilfe rufen können, sagte ein Polizei-Sprecher. Hat er aber nicht. „Das ist auch für Germering eine Premiere. Es ist der erste Kleider-Dieb, der in einen Container gefallen ist“, so der Sprecher. Auch die Feuerwehr Germering spricht von einem „nicht ganz alltäglichen Einsatz“. 

Der Container gehört der Diözese Augsburg.

tb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgesehen

Frontalunfall auf der B17 mit acht Schwerverletzten
Frontalunfall auf der B17 mit acht Schwerverletzten
Feuerwehr versucht Neubau zu löschen
Feuerwehr versucht Neubau zu löschen
Brand in Neubau: So sieht das Gebäude jetzt aus 
Brand in Neubau: So sieht das Gebäude jetzt aus 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.