Sie wollen weiter backen - nur wo?

Beliebtem Bäcker-Ehepaar fehlen genau 93 Quadratmeter! Aus für Geschäft in Gröbenzell? 

+
Nadja und Martin Reicherzer sind auf der Suche nach einem neuen Standort für ihre Bäckerei.

Seit fünf Jahren backen und verkaufen Martin und Nadja Reicherzer in der Eschenrieder Straße in Gröbenzell Backwaren. Jetzt muss das Bäcker-Ehepaar aus seinen Räumen ausziehen. 

Gröbenzell – Der Hauseigentümer hat den Mietvertrag mit der Bäckerei nicht verlängert. Bis zum 31. März müssen Martin und Nadja Reicherzer raus. Doch Gröbenzell wollen sie nicht den Rücken kehren. Sie suchen verzweifelt einen Laden, wo sie auch in Zukunft ihre Waren verkaufen können. Räume, in denen sie ihre Waren backen können, haben sie bereits gefunden – in der Breslauer Straße. Doch auch dort warten Hürden auf die Bäcker.

Schwierige Suche nach einem neuen Standort

Momentan werden die Räume noch von einer Wäscherei genutzt. Daher wurde eine Nutzungsänderung beantragt. Diese wurde vom Bauausschuss erst einmal abgelehnt. Planungsrechtlich ist die Umnutzung zwar kein Problem. Doch auf dem Grundstück fehlt es an Grünfläche. Insgesamt 301 Quadratmeter sind im Bebauungsplan vorgeschrieben. Doch lediglich 208 Quadratmeter sind nachgewiesen. Der Bauausschussvorsitzende Martin Runge (Grüne) machte den Mitgliedern klar, es könne nicht zugestimmt werden. Sonst werde ein Präzedenzfall geschaffen. Michael Leonbacher (FWG) plädierte dafür, dem Antragsteller eine Befreiung zu gewähren. Denn er fragte sich, „wo soll die Grünfläche hergenommen werden“.

Für Cordula Braun (UWG) kam eine Befreiung aber nicht in Frage. Sie betonte: „Ich stimme nicht gegen etwas, was Recht und Gesetz ist.“ Zudem erklärte die im Rathaus zuständige Mitarbeiterin Stephanie Kulac: „Ich bin absolut gegen eine Befreiung“. Sie stellte aber auch klar: „Ich glaube, wir können einen Weg finden.“ Und Runge versprach, Stephanie Kulac werde ihr Bestes versuchen.

Der Ausschuss lehnte dann mit großer Mehrheit, gegen die Stimme Leonbachers, sein Einvernehmen für die Nutzungsänderung ab. Das Gremium sprach sich aber gleichzeitig dafür aus, dass die Verwaltung der Nutzungsänderung zustimmen könnte, sollte die fehlende Grünfläche nachgewiesen werden.

Auch der bisherige Vermieter steht vor Problemen

Der Eigentümer des Hauses an der Eschenrieder Straße, wo bisher die Bäckerei untergebracht war, hat übrigens die selben Probleme. In den Räumen sollen in Zukunft ein Geschäft, eine Fußpflegepraxis und eine Wohnung untergebracht werden. Auch hier fehlt die Grünfläche, die der Bebauungsplan vorschreibt, zudem fehlen Bäume und Stellplätze. Auch diesem Grundstückseigentümer wurde signalisiert, dass seine Nutzungsänderung gebilligt werden könne, sollte er Bäume, Stellplätze und die zusätzliche Grünfläche nachweisen.

Lesen Sie auch auf merkur.de: Familienbäcker am Kirchenplatz in Isen findet Nachfolger

von Susanne Schwind

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten
Hier war mal ein legendärer Club - Jetzt öffnet das Lokal wieder seine Pforten
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - vorher verlassen alle ihre Freundinnen
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - vorher verlassen alle ihre Freundinnen

Kommentare