“Belastbare Aussage nicht möglich“

Trümmerfeld von Spezialisten untersucht - Ermittler rätseln nach Großbrand in Manthal

+
Mehr als 20 Stunden dauerten die Löscharbeiten an Pfingsten in Manthal. Inzwischen gibt es eine genauere Schadenshöfe, aber noch keine genaue Brandursache.

Die Ursache für den Großbrand an Pfingsten im Berger Ortsteil Manthal ist weiter offen, es gibt aber keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung. Die Schadenshöhe wurde konkretisiert.

Manthal - Die Ermittlungen der Ursache des Großbrandes in Manthal gingen am Mittwoch weiter. Brandermittler konnten das Trümmerfeld untersuchen. Eine genaue Brandursache steht auch danach nicht fest – die Zerstörungen sind zu groß und machen es den Experten schwer. „Eine belastbare Aussage ist derzeit nicht möglich“, erklärte Hans-Peter Kammerer, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord, auf Anfrage. Ein Beispiel für die Schwierigkeiten: Findet man ein Kabel mit einem Schaden, ist nur schwer festzustellen, ob der Schaden durch das Feuer oder das Feuer durch den Schaden entstanden ist.

Dennoch gibt es mehr Klarheit: Es gebe derzeit keine Hinweise auf vorsätzliche Brandstiftung. Den Sachschaden beziffert die Kripo inzwischen konkreter auf rund zwei Millionen Euro. Derzeit sei ein technischer Defekt oder eine andere, noch nicht bekannte Ursache nicht auszuschließen. In einem Teil des Handwerkerhofes wurde an Pfingsten gearbeitet, allerdings nach bisherigem Stand offenbar nicht in jenen Bereichen, in denen das Feuer vermutlich ausbrach. Kammerer geht nicht davon aus, dass es bald endgültige Klarheit geben wird. Es seien auch noch weitere Ermittlungen erforderlich.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.