Große Suchaktion auf Starnberger See

Ruderer (13) nach dem Training vermisst

+
Großaufgebot am Starnberger See: Am Sonntagabend suchten Rettungskräfte mit zahlreichen Booten nach einem vermissten Kind.

Starnberg - Feuerwehren, Wasserretter, Polizei und Hundestaffeln suchen seit dem Abend den Starnberger See ab. Ersten Angaben zufolge wird ein Bub vermisst.

Mehrere Feuerwehren, Wasserwachten, DLRG und Polizei suchen seit Sonntagabend mit Hubschrauber-Unterstützung den nördlichen Teil des Starnberger Sees ab. Grund: Ein 13-jähriger Bub wird vermisst. Der Schüler aus München war am Nachmittag mit Vereinsmitgliedern beim Rudertraining auf dem See unterwegs, als das Training gegen 18.15 Uhr endete, stellten seine Teamkameraden fest, dass er fehlte.Das Boot des Münchners wurde kurze Zeit später verlassen im See treibend gefunden.

Nachdem die Suche der Polizei kein Ergebnis gebracht hatte, wurde die Aktion am Abend massiv ausgeweitet. An der Starnberger Seepromenade wurde eine Einsatzleitung aufgebaut. Zahlreiche Boote suchten das Wasser ab, wobei auch speziell trainierte Suchhunde eingesetzt wurden. Andere Suchhunde suchten noch in der Nacht die Stege am See ab.

Die Wassertemperatur im Starnberger See beträgt zurzeit etwa 7 Grad Celsius.

Beschreibung: Der Bub ist 13 Jahre alt, wirkt älter, 193 cm groß, schlank, Hellbraune bis dunkelblonde lockige Haare und trug Sportbekleidung (lange Sporthose, eventuell weißes T-Shirt).

Hinweise auf den Verbleib des Schülers nimmt die PI Starnberg unter der Rufnummer 08151 / 364 – 0 entgegen.

Auch interessant

Meistgelesen

Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Hohenlindenerin kämpft mit weichen Bandagen
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Münchner Wirt übernimmt Traditionsgaststätte
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert
Supermarkt stellt diesen ganz besonderen Kühlschrank auf - und wird dafür gefeiert

Kommentare