Großeinsatz in Dachau

Nach Sprung in die Amper nicht mehr aufgetaucht: Bub (14) ist tot

Dachau - Seit Samstagabend haben Rettungskräfte einen 14-jährigen Dachauer gesucht. Der Bub war gegen 18.43 Uhr in die Amper gesprungen und nicht mehr aufgetaucht. Am Sonntagmittag war klar: Der Bub ist tot.

Vier Jugendliche sprangen am Samstagabend am Naturfreundehaus in Günding, in die Amper. Danach tauchte ein 14-Jähriger Schüler aus Dachau nicht mehr auf. Eine Spaziergängerin verständigte die Polizei und Rettungsdienste. Es folgte eine groß angelegte Suchmaßnahme. Beteiligt waren dabei neben der Polizei auch die Feuerwehr mit Rettungsbooten, die Wasserwacht mit Tauchern und ein Polizeihubschrauber, der über der Amper kreiste.

Die Suche musste gegen 21.30 Uhr wegen der einbrechenden Dunkelheit abgebrochen werden und wurde am Sonntag fortgesetzt. Gegen Mittag kam die Meldung, dass der Bub tot geborgen worden ist. Die Angehörigen werden vom Kriseninterventionsteam (KIT) und der Polizei psychologisch betreut.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Große Bestürzung nach tödlichem E-Bike-Unglück - Laut Polizei war es kein typischer Unfall
Große Bestürzung nach tödlichem E-Bike-Unglück - Laut Polizei war es kein typischer Unfall
Therme Erding ist beste Therme Deutschlands - und sie führt auch in einem weniger positiven Punkt
Therme Erding ist beste Therme Deutschlands - und sie führt auch in einem weniger positiven Punkt
Mann bekommt Knöllchen auf eigenem Firmengelände - nach Beschwerde wird ihm sogar höhere Strafe angedroht
Mann bekommt Knöllchen auf eigenem Firmengelände - nach Beschwerde wird ihm sogar höhere Strafe angedroht
„... dann muss die Disco sofort schließen“: Für bekannten Club kann es nun ganz schnell gehen
„... dann muss die Disco sofort schließen“: Für bekannten Club kann es nun ganz schnell gehen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion