Großeinsatz der Polizei

Zu laute Musik? Mann zieht Schreckschusswaffe

Goldach - Ein Streit um Lärmbelästigung in Goldach ist am frühen Sonntagmorgen eskaliert: Der Ruhestörer zog eine Schusswaffe und löste damit einen Großeinsatz der Polizei aus.

Ein 27-jähriger aus Goldach (Gemeinde Hallbergmoos) hatte seine Musik am Sonntagmorgen gegen 6.45 Uhr derart laut aufgedreht, dass ihn ein Nachbar (51) zur Rede stellte. Der Lärmmacher zog daraufhin unvermittelt eine Pistole und lud sie demonstrativ durch. Danach begab sich der Goldacher wieder in seine Wohnung, der 51-Jährige verständigte die Polizei. Weil eine Waffe im Spiel war, rückten insgesamt sechs Streifenwagen der PI Neufahrn und umliegender Dienststellen an.

Der massive Einsatz tat seine Wirkung: Der 27-jährige wurde schnell zur Aufgabe überredet und ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei der von ihm verwendeten und sichergestellten Schusswaffe handelte es sich um eine Schreckschusswaffe. Deren Besitz ist zwar erlaubt, sie darf jedoch nicht außerhalb der eigenen Wohnung geführt werden. Daher erwartet den 27-Jährigen nicht nur eine Anzeige wegen Bedrohung, sondern auch gegen den Verstoß des Waffengesetzes. Zudem ergab ein Alkoholtest einen Wert von annähernd zwei Promille: Der Ruhestörer wurde im polizeilichen Gewahrsam ausgenüchtert.

Nur einige Stunden zuvor waren wohl auch aufgrund übermäßigen Alkohols zwei Männer (38/49) in einer Privatwohnung im Neufahrner Ortsteil Fürholzen aneinandergeraten. Kurz vor Mitternacht schlug der 38-jährige, der etwa ein Promille Alkohol im Blut hatte, seinen Kumpan zweimal mit der Faust, der zog sich dabei eine blutende Verletzung an der Hand zu. Die Polizei Neufahrn ermittelt nun wegen Körperverletzung.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare