Großes Kino unter freiem Himmel

+
Colin Firth spielt in King's Speech Prinz Albert, den späteren George VI.

München - Bald beginnt die Spielzeit in den Münchner Freilichtkinos. Eine Übersicht über die verschiedenen Spielorte, Programmhöhepunkte, Preise - und den Umgang mit schlechtem Wetter.

Kino am Olympiasee

Drei Monate lang, vom 1. Juni bis zum 31. August, flimmern Filme über die 128 Quadratmeter große Leinwand am Olympiasee. Der erste Streifen, den Freiluft-Cineasten zu sehen bekommen, ist die Komödie „Almanya - Willkommen in Deutschland“, die am Mittwoch, 1. Juni, gezeigt wird. Ein weiterer Höhepunkt ist „The Social Network“, das die Entstehungsgeschichte der Internet-Plattform „Facebook“ erzählt und am Samstag, 11. Juni, gezeigt wird. Das Bergsteigerdrama „127 Hours“ von „Slumdog Millionär“-Regisseur Danny Boyle läuft am Montag, 13. Juni. Auch der erfolgreiche Ballett-Thriller „Black Swan“ mit Oscargewinnerin Natalie Portman steht auf dem Programm: Am Freitag, 17. Juni. Der Mystery-Thriller „Ohne Limit“ läuft am Donnerstag, 30. Juni. Bislang steht die Programmplanung erst bis Ende Juni fest. Sie ist unter www.kinoamolympiasee.de abrufbar.

Dort oder an der Abendkasse bekommt man Karten. Ein Liegestuhlplatz (acht Euro) kann im Internet platzgenau vorgemerkt werden. Wer es sich mit einer Decke auf der Liegewiese gemütlich machen will, bezahlt sechs Euro. Bei der Verpflegung gilt das Biergartenprinzip: Essen darf man mitbringen, Getränke nicht. Einlass ist im Juni ab 20 Uhr, die Filme beginnen um 21.30 Uhr. Im Juli verschieben sich die Zeiten um 15 Minuten, im August um eine halbe Stunde nach vorne. Fällt eine Vorführung wegen schlechten Wetters aus, steht es bis spätestens 14 Uhr im Internet.

Kino, Mond & Sterne

Am 16. Juni startet das Open-Air-Kino auf der Seebühne im Westpark. Bis 24. August werden 70 Filme auf der 97,5 Quadratmeter großen Leinwand gezeigt. Dabei ist am Freitag, 17. Juni, der Western „True Grit“, eine Neuverfilmung des John-Wayne-Klassikers „Der Marshal“. Oder der deutsche Spielfilm „Dschungelkind“, eine Leinwand-Adaption des autobiographischen Romans von Sabine Kuegler. Der Film (Samstag, 9. Juli) erzählt die Geschichte eines Mädchens, das im Dschungel von West-Papua aufwächst. Auch Musikfilme gibt es zu sehen, wie die „Rocky Horror Picture Show“ am Donnerstag, 21. Juli. Das komplette Programm ist ab Juni hier www.kino-mond-sterne.de zu finden.

Karten bekommt man entweder auf dieser Seite, an der Abendkasse, oder im Juni bei den Vorverkaufsstellen. Der Eintritt kostet fünf Euro, bei einer Doppelfilmnacht acht Euro. Für den Abend kann man sich mit Essen und Getränken eindecken, Gegenstände aus Glas oder Porzellan sind verboten. Einlass zur Seebühne ist ab 20 Uhr, die Filme beginnen mit Einbruch der Nacht - im Juni gegen 21.45 Uhr, im Juli gegen 21.20 Uhr, und im August gegen 21 Uhr. Die Filme laufen bei jedem Wetter.

Kino am Königsplatz

Von 11. bis 19. Juli verwandelt sich der Königsplatz in eine Freilichtarena - mit einer 300 Quadratmeter großen Leinwand. Los geht’s am Montag, 11. Juli, mit der Generalprobe, bei der der Eintritt nur 2,50 Euro kostet. Welcher Film dann zu sehen ist, wird erst noch im Internet unter www.kinoopenair.de bekannt gegeben. Einige Termine sind schon fix: Am Mittwoch, 13. Juli, wird der mehrfach oscargekrönte Film „The King’s Speech“ gezeigt. Til Schweigers Komödie „Kokowääh“ läuft am Freitag, 15. Juli, und „Black Swan“ am Sonntag, 17. Juli. Tickets gibt’s an der Abendkasse oder auf der Internetseite. Ein Platz auf einem der rund 1500 Stühle kostet neun Euro, ein Rasenplatz 7,50 Euro. Auch hier gilt: Essen darf mitgebracht werden. Einlass ab 20 Uhr, Filmstart ab 21.45 Uhr. Infos über wetterbedingte Absagen gibt es unter www.kinoopenair.de oder bei Facebook unter „Kino Open Air“.

Kai Göpfert

Auch interessant

Meistgelesen

Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?

Kommentare