Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief eingestellt: Hier tobt sich „Friederike“ aus

Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief eingestellt: Hier tobt sich „Friederike“ aus

Der Bäderkönig ist tot

Gründer der Therme Erding: Josef Wund stirbt bei Flugzeugabsturz

Er hat die größte Therme der Welt gebaut. Der Gründer und Architekt der Therme Erding, Josef Wund, ist am Donnerstagabend bei dem Absturz einer Cessna bei Ravensburg tödlich verunglückt.

Erding/Ravensburg - Thermen-Gründer und Architekt Josef Wund ist am Donnerstagabend mehreren Medienberichten zufolge kurz nach seinem 79. Geburtstag beim Absturz einer Cessna bei Ravensburg tödlich verunglückt. 

Der Erschaffer der größten Therme der Welt - Lesen Sie hier unser großes Porträt zu Josef Wund.

Der Unfall ereignete sich auf dem Rückflug von Egelsbach nach Friedrichshafen. An Bord sollen drei Personen gewesen sein, die alle ums Leben kamen. Wund hatte die Therme Erding gemeinsam mit seinem Sohn Jörg entworfen und gebaut. Sie wurde am 3. Oktober 1999 eröffnet und ist inzwischen die größte Therme der Welt. Die Therme wollte sich bislang noch nicht zu dem Unfall äußern.

In der Cessna kamen noch zwei weitere Insassen zu Tode: Der 45-jährige Pilot aus dem Vorarlberg (Österreich) sowie ein 49-Jähriger aus Wien. Wie die Wetterauer Zeitung berichtet, war Wund selbst als Fluggast an Bord, nicht wie von anderen Medien berichtet als Pilot.

Die Ermittlungen zur Absturzursache waren in der Nacht ins Stocken geraten, berichtet die Polizei. Schuld seien die schlechten Wetterbedingungen gewesen. 

Ob das Wetter möglicherweise eine Rolle bei dem Flugzeugabsturz gespielt hat, sei Gegenstand der Ermittlungen, sagte der Sprecher. Das österreichische Luftfahrt-Portal Austrian Aviation Net berichtete, es habe ersten Informationen zufolge Hinweise auf Eisbildung auf den Tragflächen geben. Ob diese jedoch die Unfallursache gewesen sei, sei nicht sicher.

Seit Freitagmorgen sind die Beamten aber wieder vor Ort und werden von Experten der Bundessstelle für Flugunfalluntersuchung unterstützt. Rund 120 Rettungskräfte sind außerdem im Einsatz. Das Kleinflugzeug war gegen 17.45 Uhr in Frankfurt am Main gestartet und im Anflug auf den Flughafen Friedrichshafen, hatte aber zuletzt Flugkontakt über Zürich, berichtet die Schwäbische Zeitung.

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Bauersachs/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Zwischenfall am Flughafen München: Reifenplatzer bei Lufthansa-Jet
Zwischenfall am Flughafen München: Reifenplatzer bei Lufthansa-Jet
“Ihr seht gar nicht aus wie Lesben“
“Ihr seht gar nicht aus wie Lesben“
Feuerwehr muss 120 Mal zu dieser Pizzeria ausrücken
Feuerwehr muss 120 Mal zu dieser Pizzeria ausrücken
Erst Pillen, dann SEK: So spektakulär flog „Drogen-Therapie“ im TV auf
Erst Pillen, dann SEK: So spektakulär flog „Drogen-Therapie“ im TV auf

Kommentare