Höhe Haar

Schwerer Lkw-Unfall auf A99 - Rettungshubschrauber muss landen

+
Mehrere Lkw kollidieren am Donnerstagmittag auf der A99 miteinander.

Ein schwerer Lkw-Unfall hat sich gegen Mittag auf der A99 Höhe Haar in Richtung Nürnberg ereignet. Die Autobahn musste gesperrt werden. Ein Hubschrauber landete.

Haar - Die Alarmmeldung klang dramatisch: Drei Lkw auf der A-99 Richtung Nürnberg in Höhe Haar aufeinandergekracht. Ein Fahrer eingeklemmt. Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert. Die Feuerwehreinsatzzentrale setzte Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Hohenbrunn und Putzbrunn in Marsch. Die Berufsfeuerwehr München rückte mit einem 50-Tonnen-Kranwagen aus, um die mutmaßlich ineinander verkeilten Lkw auseinander zu ziehen. 

Der Kran konnte noch auf der Anfahrt zurückkommandiert werden. Tatsächlich waren drei Lkw aufeinandergeprallt. Aber die Fahrer hatten soweit herunterbremsen können, dass nur ein Beteiligter leicht verletzt wurde, sagt die Polizei. Von eingeklemmt keine Rede. Der Rettungshubschrauber landete laut Augenzeugen zwar, konnte aber gleich wieder abheben. „Sah erst schlimmer aus, als es war“, sagt die Polizei. Stau bildete sich dennoch, rund sieben Kilometer.

Nähere Angaben zum Unfallhergang, zu den Beteiligten und dem Schaden lagen noch nicht vor.  

Bilder

Es bildete sich ein langer Rückstau. Inzwischen hat sich die Verkehrslage aber wieder beruhigt.

kmm/gü

Auch interessant

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Elendig langsame Drehtüren“ am Flughafen München - die Erklärung lässt erschaudern
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.