Höhe Haar

Schwerer Lkw-Unfall auf A99 - Rettungshubschrauber muss landen

+
Mehrere Lkw kollidieren am Donnerstagmittag auf der A99 miteinander.

Ein schwerer Lkw-Unfall hat sich gegen Mittag auf der A99 Höhe Haar in Richtung Nürnberg ereignet. Die Autobahn musste gesperrt werden. Ein Hubschrauber landete.

Haar - Die Alarmmeldung klang dramatisch: Drei Lkw auf der A-99 Richtung Nürnberg in Höhe Haar aufeinandergekracht. Ein Fahrer eingeklemmt. Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert. Die Feuerwehreinsatzzentrale setzte Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Hohenbrunn und Putzbrunn in Marsch. Die Berufsfeuerwehr München rückte mit einem 50-Tonnen-Kranwagen aus, um die mutmaßlich ineinander verkeilten Lkw auseinander zu ziehen. 

Der Kran konnte noch auf der Anfahrt zurückkommandiert werden. Tatsächlich waren drei Lkw aufeinandergeprallt. Aber die Fahrer hatten soweit herunterbremsen können, dass nur ein Beteiligter leicht verletzt wurde, sagt die Polizei. Von eingeklemmt keine Rede. Der Rettungshubschrauber landete laut Augenzeugen zwar, konnte aber gleich wieder abheben. „Sah erst schlimmer aus, als es war“, sagt die Polizei. Stau bildete sich dennoch, rund sieben Kilometer.

Nähere Angaben zum Unfallhergang, zu den Beteiligten und dem Schaden lagen noch nicht vor.  

Bilder

Es bildete sich ein langer Rückstau. Inzwischen hat sich die Verkehrslage aber wieder beruhigt.

kmm/gü

Auch interessant

Meistgelesen

Schwerer Unfall: Porsche kollidiert frontal mit BMW - Mehrere Verletzte
Schwerer Unfall: Porsche kollidiert frontal mit BMW - Mehrere Verletzte
Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
Polizei schnappt die „Geldautomaten-Bumser“ - offenbar kurz vor ihrer nächsten Tat
Polizei schnappt die „Geldautomaten-Bumser“ - offenbar kurz vor ihrer nächsten Tat

Kommentare