Vor 12 Jahren hats schonmal gekracht

Die Trümmerfrau von Frauenneuharting

+
Elisabeth Fischer blickt aus dem Loch, das das Auto in die Wand gefahren hat.

Frauenneuharting – Riesiges Glück hatten am Mittwochmorgen zwei Frauen bei einem ungewöhnlichen Unfall im Frauenneuhartinger Ortsteil Haging (Kreis Ebersberg).

Nur eine Dreiviertelstunde ist es her, dass ein Auto durch die Haustür von Elisabeth Fischers geflogen war. Doch den Schock hat die 89-Jährige längst verdaut. „Gut, dass der Unfall am Tag passiert ist. Weil sonst hätt’ ich den Saustall ja auf d‘Nacht g’habt.“ Ruhig kehrt sie dabei Schutt nach draußen …

Am Mittwoch, gegen 10.15 Uhr, hielt sie sich im Badezimmer im Erdgeschoss auf, als sie etwa Komisches hörte: „Es hat laut gerauscht. Ich dachte mir: Was ist denn das jetzt?“, erzählt sie der Ebersberger Zeitung. Als sie in den Eingangsbereich ihres Bauernhauses ging, schaute sie direkt auf die Windschutzscheibe eines Skoda. Ein Unfall! Hinterm Steuer saß eine geschockte, scheinbar unverletzte junge Frau (21), Und die blickte zu Elisabeth Fischer und sagte zu ihr: „Ich weiß nicht, wie es passiert ist. Ich bin gerutscht und dann hier rein.“ Vorsorglich kam sie ins Krankenhaus, wo Prellungen und eine Halswirbelverletzung festgestellt wurden.

Das Auto, so lassen es die Reifenspuren erkennen, war wohl aufs Bankett gekommen, brach dann nach rechts aus, machte auf dem gefrorenen Boden einen scharfen Bogen und rammte passgenau die Tür. Dort hat nun Elisabeth mächtig was zum Aufräumen. „Bist eben eine richtige Trümmerfrau“, scherzt ihr Nachbar Josef Viehhauser (72). Elisabeth Fischer lacht und bestätigt: „Die haben’s auf mich abgesehen.“

Die, das sind Fahrzeuge. Denn es war bei weitem nicht das erste Mal, dass sich bei ihr ein solcher Unfall ereignet hat. Den Hühnerstall hat es zwei Mal erwischt, auch das Nebengebäude. Am heftigsten kam es im November 2000. Damals krachte ein Mülllaster gegen das Hauseck und riss ein Riesenloch in die Mauer im ersten Stock. Elisabeth Fischer war nicht daheim, erfuhr erst vom Busfahrer, dass vielleicht ein Haus mit einer Ecke weniger auf sie warte.

Auch Josef war immer wieder Zeuge von Unfällen. „Erst vor zwei Wochen ist ein Auto bei mir über die Böschung gekommen. So schön die Straße ist, sie verleitet zum schnell fahren.“ Die Strecke wurde erst 2011 mit neuer Straßenführung wieder freigegeben. Bis dahin verlief die Straße nur Meter vor Fischers Eingangstür entfernt. Als nach den Bauarbeiten die Straße weiter weg war, fühlte sie sich eigentlich sicherer – bis Mittwoch. Doch die Elisabeth nimmt’s auch mit Fassung: „Blech und Ziegel kann man ersetzen“, sagt sie. Ein Menschenleben nicht.“

Johannes Markmann

Bilder von der Unfallstelle

Bei Haging: Auto rummst in Haus

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil

Kommentare