Beim Flughafengelände

Sex-Überfall auf Joggerin (17)

Hallbergmoos - Schock für eine 17-Jährige: Sie wurde am Freitagnachmittag beim Joggen in der Nähe des Flughafengeländes das Opfer eines Sex-Überfalls. Die Polizei sucht den unbekannten Täter.

Laut Polizei wurde der Überfall erst jetzt bekannt. Gegen 13 Uhr joggte die Schülerin nördlich von Birkeneck zum Flughafengelände. Als sie dort auf einen Mann traf, wurde sie plötzlich festgehalten und befummelt. Erst nach heftiger Gegenwehr konnte sie sich befreien und davonlaufen.

So wird der Täter beschrieben

Der athletische Mann wird auf Mitte 30 und auf etwa 1,80 Meter geschätzt. Er hatte kurze, glatte, schwarze Haare und einen Drei-Tage-Bart. Der Sex-Angreifer sprach Schriftdeutsch mit ausländischem Akzent. Aufgrund seines Akzents und seines dunklen Teints hält das Opfer ihn für einen Südosteuropäer. Zum Tatzeitpunkt trug der Unbekannte eine schwarze Jeans mit grauem Shirt oder Pulli.

Das Opfer hat nach eigenen Angaben laut um Hilfe geschrien. Möglicherweise haben Spaziergänger in der Nähe des Tatortes etwas gehört oder andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht.

Wer Hinweise zu diesem Verbrechen geben kann, wird gebeten, sich bei der Kripo Erding (Tel. 08122/968-0) zu melden.

fro

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion