Mit Vorläuferklassen die neue Schule beleben

Oberhaching: Erste Informationen zur neuen Realschule

Eine Schülerin in einer hinteren Reihe meldet sich, während ihre Mitschüler Richtung Tafel schauen.
+
Die neue Realschule in Oberhaching wird voraussichtlich im Schuljahr 2025/2026 eröffnet werden. Schon ab dem Schuljahr 2022/2023 soll es Vorläuferklassen geben.

Die Gemeinde Oberhaching plant am Bahnhof Deisenhofen einen Schul-Campus mit Platz für eine Fach­ober- und eine Realschule. Bis der Bau realisiert und fertiggestellt werden kann, sollen die Vorläuferklassen für die Realschule in Pavillons beziehungsweise Containern untergebracht werden.

Für die neue Realschule laufe eine europaweite Ausschreibung für Architekten und Planer. Das berichtet Bürgermeister Stefan Schelle bei einer Online-Informationsveranstaltung. „Wir gehen davon aus, dass dieses europaweite Vergabeverfahren bis Juni abgeschlossen werden kann“, so der Bürgermeister und fügte hinzu, dass sowohl der Landkreis als auch der Zweckverband die Schulkonstellation als Campus organisieren wollen. Ideal wäre, wenn der Campus in der Nähe des Bahnhofs Deisenhofen entstehen würde. „Das wäre langfristig auch für die Kinder die optimale Lösung“, sagt Schelle.

Wichtig sei eine neue Schule in jedem Fall, denn die Schülerzahlen und die Zahlen der Bevölkerung steigen auch in den umliegenden Gemeinden deutlich. Die Realschule Holzkirchen sorgte bislang für Puffer, einige Oberhachinger Kinder wichen bereits auf sie aus. Doch habe Holzkirchen schon im letzten Schuljahr einige Schüler ablehnen müssen. „Und wir können auch davon ausgehen, dass die Realschule Taufkirchen, obwohl sie neu und relativ großzügig gebaut ist, mittelfristig auch an Kapazitätsgrenzen kommen wird“, sagt Schelle. Die Taufkirchner Realschule sei, wie Schulleiter Gerald Faißt erklärte, für 36 Klassen gebaut und laufe nun schon mit zwei Klassen mehr.

Derzeit geht Oberhaching von einer zweijährigen Bauzeit aus. Nach dem Vergabeverfahren bräuchten die Planungen noch etwa ein Jahr, auch ein mögliches Bürgerbegehren werde miteingeplant. Zum Schuljahr 2025/2026 rechnet der Bürgermeister demnach mit der Eröffnung.

Bereits im Schuljahr 2022/2023 sollen aber Vorläuferklassen in Containern in Deisenhofen unterrichtet werden. Eltern, die ihre Kinder in Taufkirchen oder Holzkirchen anmelden, sollen unverbindlich gefragt werden, ob ein Wechsel nach Oberhaching ab der sechsten Klasse infrage käme.

Zudem müsse der Blick auf die siebte Jahrgangsstufe gerichtet werden, denn in dieser geht es um die Zweigwahl. Noch stehe die Ausrichtung der Oberhachinger Realschule nicht fest. Nach Möglichkeit soll es vier Wahlpflichtgruppen geben. Dafür gibt es indes eine Mindestschülerzahl. „Die liegt bei 14“, erklärt der Taufkirchner Schulleiter. Insgesamt bräuchte man, wie Faißt vorrechnete, mindestens 96 Schüler, die in der Jahrgangsstufe sechs die Weichen für das darauffolgende Jahr stellen.

Eine „gewisse Jongliermasse“, weiß Faißt, wäre noch besser, um zu vermeiden, dass die Vorläuferklassen im Laufe ihrer Schul­laufbahn „neidisch nach unten blicken“, weil nachfolgende Jahrgangsstufen aus mehr Schülern bestehen könnten und somit mehr Wahlpflichtfächer zur Auswahl hätten. Dieses Problem mit der Auswahl betreffe allerdings nur die Vorläuferklassen. „Wenn die Schule erst mal steht, ist das Thema Schülerzahlen in der Regel kein Problem mehr. Eine neue Schule ist immer sehr attraktiv, das ist ganz klar“, so Faißt. Bürgermeister Schelle fügt hinzu: „Uns allen ist wichtig, dass die Kinder optimal beschult sind. Das sollte über allem stehen.“

Melanie Schröpfer

Weitere Nachrichten aus der Region finden Sie in unserer Übersicht.

Besuchen Sie HALLO auch auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare